35. Mon­tags­de­mo am 27.02.2012 um 19:00 Uhr in Fried­richs­ha­gen

Strö­men­der Regen hielt sie nicht ab. Aus Pro­test gegen den erwar­te­ten Flug­lärm über dem Müg­gel­see sind am 27. Febru­ar  in Berlin-Friedrichshagen ca. 1.000 Men­schen auf die Stra­ße gegan­gen. Es wur­de deut­lich, dass nach der Inbe­trieb­nah­me des neu­en Flug­ha­fens in Schö­ne­feld weit mehr Ber­li­ner unter Flug­lärm lei­den müs­sen, die Behör­den bis­her glau­ben machen woll­ten. Denn

1. hat die DFS (Herr Ert­ler) ein­ge­räumt dass sich die Pilo­ten nur bis zu einer Flug­hö­he von 1.000 m (Pro­pel­ler­ma­schi­nen) bzw. 1.500 m (Jets) hal­ten müs­sen und dann ihre vor­ge­ge­be­nen Rou­ten ver­las­sen wer­den.

2. führt dies laut Herrn Ert­ler dazu, dass 80 – 95% (!) aller star­ten­den Flug­zeu­ge von der Nord­bahn die Höhe für die ver­meint­li­che Rou­te 25 ver­las­sen wer­den und tat­säch­lich die Rou­te 21 flie­gen wer­den. Die von der Fried­richs­ha­ge­ner Bür­ger­initia­ti­ve im Som­mer 2011 geäu­ßer­te Befürch­tung, dass in Wirk­lich­keit  die Rou­te 21 geflo­gen wer­den wird, bewahr­hei­tet sich dem­nach.

Dadurch wird nun das Ber­li­ner Stadt­ge­biet groß­flä­chig durch Flug­lärm ver­lärmt, oder – um es in Zah­len aus­zu­drü­cken – etwa 1,1 Mil­lio­nen Betrof­fe­ne wer­den allein durch die Müg­gel­see­rou­te ver­lärmt und mit Schad­stof­fen belas­tet. Das sind noch mehr Men­schen, als jetzt schon durch den Aus­bau des Frank­fur­ter Flug­ha­fens betrof­fen sind!

Ein wei­te­rer Skan­dal ist die feh­len­de Umwelt­ver­träg­lich­keits­prü­fung (UVP)

Eine Anfra­ge von Frau Dr. Porth an das Umwelt­bun­des­amt zur Gewäs­ser­ge­fähr­dung wur­de mit der Anwort abge­wie­sen, dass dafür die Lan­des­be­hör­den zustän­dig sei­en. Auf das Anschrei­ben von Frau Dr. Porth schick­te die Senats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung und Umwelt­schutz fol­gen­de Ant­wort (Zitat):

„Die Plan­fest­stel­lungs­be­hör­de hat unse­re Ein­wen­dun­gen abge­wo­gen und auf die­ser Grund­la­ge den Beschluss gefasst und damit unse­re For­de­run­gen, Hin­wei­se und Beden­ken mit dem Erlass des PFB für erle­digt betrach­tet. Die inhalt­li­chen Aus­füh­run­gen zum Schutz­gut Was­ser sind daher bis heu­te nicht ergänzt wor­den.“

Im Klar­text bedeu­tet dies, dass eine Umwelt­ver­träg­lich­keits­prü­fung nicht erfolgt ist.

Hier fin­den Sie das Video zur 35. Mon­tags­de­mons­tra­ti­on.