Demons­tra­ti­on in Schö­ne­feld – Dies­mal auch Fried­richs­ha­gen sicht­bar betei­ligt

Wie­der haben etwa  zehn­tau­send Men­schen in  Schö­ne­feld gegen die geplan­ten Flug­rou­ten des  BBI, gegen ein inter­na­tio­na­les Dreh­kreuz sowie für ein strik­tes Nacht­flug­ver­bot demons­triert.

Vom  Spre­cher des Bünd­nis Berlin- Bran­den­burg gegen neue Flug­rou­ten Mar­kus Peichl aus­drück­lich begrüßt wur­den die neu hin­zu­ge­kom­me­nen Orte und Orts­tei­le, auch expli­ziert Fried­richs­ha­gen.  Unser Orts­teil war dann auch mit eige­nen Trans­pa­ren­ten und neu ent­wi­ckel­ten Bot­tons sicht­bar ver­tre­ten. Es war ein guter Anfang; zu den nächs­ten Demos dür­fen es mehr wer­den.

Am Mon­tag stellt die Deut­sche Flug­si­che­rung (DFS) der Flug­lärm­kom­mis­si­on in Schö­ne­feld prä­zi­sier­te Flugrouten-Varianten vor.  Für Ost-Abflüge soll­te geklärt wer­den, ob Flug­zeu­ge bei Par­al­lel­starts län­ger als gesetz­lich erlaubt gera­de­aus flie­gen dür­fen.  Die­ser Kom­mis­si­on wur­de vom Red­ner ein demo­kra­ti­scher Ver­tre­tungs­an­spruch abge­spro­chen. Peichl sprach unter Zuspruch von Tau­sen­den von  insti­tu­tio­na­li­sier­tem Ablen­kungs­ma­nö­ver: „Es wird eine Bür­ger­be­tei­li­gung vor­ge­gau­kelt, die es gar nicht gibt.“

Die in dem Bünd­nis ver­ein­ten Bür­ger­initia­ti­ven wer­fen Lan­des­re­gie­run­gen von Ber­lin und Bran­den­burg bewuss­te Täu­schung  vor. Sie for­dern   Rück­kehr zu den ursprüng­li­chen Pla­nun­gen. Der Spre­cher der Bür­ger­initia­ti­ve Zeu­then sieht den sozia­len Frie­den gefähr­det.

Das Flug­ha­fen­kür­zel   BBI inter­pre­tier­te er „Wir wur­den belo­gen, betro­gen, igno­riert“

Die gemein­sa­me Rück­fahrt in der Bahn  nutz­te dann unser „Gene­ral­inten­dant“ um Mit­rei­sen­den höchst unter­halt­sam von ihm selbst kre­ierte „Alter­na­tiv­vor­schlä­ge“ zum Schut­ze der Bür­ger vor Flug­lärm zu unter­brei­ten.