Tau­sen­de Wowies in Fried­richs­ha­gen gesichtet

Am 17.10.2011 pro­tes­tier­ten wie­der tau­sen­de Bür­ger gegen den geplan­ten Flug­ha­fen­wahn­sinn in Schönefeld.
Mit Wowe­reit­mas­ken setz­ten Sie ein deut­li­ches Zei­chen gegen die nun­mehr 16. Absa­ge des Bür­ger­meis­ters Klaus Wowe­reit in Folge.
Eröff­net mit dem neu­en Titel „Das Kapi­tal schläft nie“ von Andrea Timm nach „Mylord“ von Edit Piaf beka­men die Teil­neh­mer wie­der umfang­rei­che Infor­ma­tio­nen über lau­fen­de Akti­vi­tä­ten und geplan­te Aktio­nen der Fried­richs­ha­ge­ner Bür­ger­initia­ti­ve und wei­te­rer BI´s.
Hin­ge­wie­sen wur­de auf die nächs­te Groß­de­mo in Schö­ne­feld am 23.10.2011 ab 15 Uhr sowie die geplan­te Groß­de­mo in Ber­lin am 19.11.2011.
Die Rede­bei­trä­ge von Mar­kus Sprieß­ler (BI „Unser Groß­bee­ren“) und Dr. med. Stein aus Müg­gel­heim (Klä­ger im Nacht­flug­ver­fah­ren) rie­fen zum wei­te­ren Zusam­men­schluß der Bür­ger auf und gaben Infor­ma­tio­nen zum Stand des Volks­ent­scheids gegen Nacht­flü­ge, wo sowohl in Ber­lin als auch in Bran­den­burg die erfor­der­li­chen Unter­schrif­ten für die nächs­te Stu­fe zusam­men kamen.
Die Vor­stel­lung des neu­en Bären der Woche von Andre­as Mücke durch Prof. Hans Behr­bohm wur­de eben­so begrüßt, wie unser Hei­mat­dich­ter Horst Renn­hack und die Abschlußdar­bie­tung von Peter Waschin­sky, der den Alten Fritz zum Leip­zi­ger Nachtflug-Urteil spre­chen ließ:

Ich krieg des Nachts kein Auge zu
um die­ses Land vor Sorgen!
Dass ich als König tau­ge zu
des Staa­tes Knecht. Vom Morgen
bis Abend bin ich tätig
und drum nicht immer gnädig!

Es rei­chen mir der Stun­den vier
zu schlie­ßen mei­ne Lider.
Was aber muss ich hören hier,
so oft und immer wieder?
Das Volk will ewig schlafen?
Als wärt ihr alle Grafen!

Was denkt ihr euch? Dass man euch lässt
fünf Stun­den, muss genügen!
So wird die Nacht für euch zum Fest,
denn Schla­fen ist Vergnügen!
Macht’s so wie ich! Ausdrücklich
sag ich: Seid drü­ber glücklich!

Wie, was? Sechs Stun­den dürft ihr gar
euch wäl­zen in den Kissen?
Weil’s das Gericht in Leip­zig war,
auf mich nicht hör’n hat müssen.
Die Sach­sen sind – drum wüt‘ ich –
doch faul und zu gemütlich.

Wie, was? Acht Stun­den for­dert ihr?
Tat euch das Hirn erweichen?
Jetzt wird von mir geor­dert hier:
Drei Stun­den müs­sen reichen!
NICHTS seid ihr! Unbe­irrt schafft,
was Staat will – und die Wirtschaft!

Und Ruhe jetzt! Nach Haus geht brav!
Sonst streich ich gänz­lich euch den Schlaf!

Zusam­men­schnitt (Video Asse):

Hier sehen Sie den Bericht des RBB

Fotos von Iris Bujok:






Scroll to Top