1 Jahr Mon­tags­de­mos in Fried­richs­ha­gen

Am Mon­tag, den 2. Juli fand um 19 Uhr zum 53. Mal die schon tra­di­tio­nel­le Demons­tra­ti­on auf dem Fried­richs­ha­ge­ner Markt­platz statt, an der ca. 1.500 Men­schen teil­nah­men. Genau vor einem Jahr sind wir gestar­tet. Nach­dem Lie­se die Müg­gel­see­an­woh­ner mit ihrem Lied „Luft­ver­kehr – Wit­schafts­wun­der – Deutsch­land“ in Stim­mung gebracht hat­te, gab Hans Behr­bohm zunächst einen Rück­blick auf das ver­gan­ge­ne, so ereig­nis­rei­che Jahr mit Hil­fe des „Bären der Woche“.

An Dreis­tig­keit nicht zu über­bie­ten – Wowe­reit gibt ein Inter­view

Leser der Ber­li­ner Zei­tung kamen am Sams­tag mor­gen mal wie­der nicht aus dem Stau­nen her­aus. Auf 1(!) kom­plet­ten Sei­te  durf­te sich Wowe­reit den Fra­gen des Jour­na­lis­ten nicht nur ent­zie­hen, son­dern auch noch Unver­schämt­hei­ten und Halb­wahr­hei­ten ver­brei­ten. Das man die­ses Inter­view nicht ein­fach ste­hen las­sen konn­te, fand auch Ralf Mül­ler in sei­nen „News of the Week“. Denn die Poli­tik in Ber­lin und Bran­den­burrg hat beim Flug­ha­fen­de­sas­ter ein­fach Unrecht zu Recht erklärt. Auf allen Ebe­nen in Poli­tik, Ver­wal­tung und bei den betei­lig­ten Unter­neh­men wur­de und wird ver­sucht, den Betrug an den Bür­gen was­ser­dicht zu machen. Dabei hei­ligt der Zweck die Mit­tel.
Dies zeigt das Bei­spiel einer angeb­lich nicht exis­tie­ren­den Akte im Archiv der Flug­ha­fen­ge­sell­schaft aus dem Jahr 1998 – die dann doch auf­ge­fun­den wur­de und kom­plett staub­frei war – im Gegen­satz zu den ande­ren Akten aus die­sem Zeit­raum.

Und Wowe­reit? In besag­tem Inter­view gibt er zum bes­ten, dass die Ver­schie­bung der Flug­ha­fe­n­er­öff­nung erst am 7. Mai offen­kun­dig gewor­den wäre und dies an der Brand­schutz­an­la­ge läge. Nun ja – ein Jour­na­list von Welt-Online sprach  am 10. Juni gegen­über Ver­kehrs­mi­nis­ter Ram­sau­er den Ver­dacht aus, dass es Gerüch­te gäbe, „wonach Flug­ha­fen­chef Schwarz Ber­lins Regie­ren­den Bür­ger­meis­ter Klaus Wowe­reit schon im März davon über­zeu­gen woll­te, den Eröff­nungs­ter­min zu ver­schie­ben. Er sei aber abge­blitzt, weil das „poli­tisch nicht ver­mit­tel­bar“ sei.“

Da bleibt nur zu hof­fen, dass der Unter­su­chungs­aus­schuss zum BER-Desaster Licht in das Dun­kel brin­gen und Dich­tung und Wahr­heit in Wowe­reits Aus­sa­gen klar aus­ein­an­der­di­vi­die­ren wird .

Da fal­len alle Mas­ken – Wowe­reit ver­sucht, die Bür­ger gegen­ein­an­der aus­zu­spie­len

Den abso­lu­ten Tief­punkt des Inter­views stell­te Wowe­reits Ver­such dar, die von Flug­lärm gequäl­ten Men­schen in der Ein- und Abflug­schnei­se von Tegel gegen die Men­schen im Süden aus­zu­spie­len, die künf­tig unter dem völ­lig über­di­men­sio­nier­ten Dreh­kreuz des BER lei­den sol­len. Als ob es rund um den Flug­ha­fen Schö­ne­feld nicht schon jetzt in den Ost­wohn­be­zir­ken Men­schen geben wür­de, die rund um die Uhr Flug­lärm ertra­gen müs­sen. Herr Wowe­reit erweist sich hier ein­mal mehr als rei­ner Westberlin-Bürgermeister. Und das ist ganz schlecht so!

Wenn Wowe­reit die Kos­ten für den Schall­schutz für über­zo­gen hält, dann möge er sich ins Bewusst­sein rufen , dass die­se kos­ten­in­ten­si­ven Schall­schutz­maß­nah­men nur des­halb erfor­der­lich wer­den, weil er ein inter­na­tio­na­les Dreh­kreuz mit sehr lau­ten, lang­sam stei­gen­den Lang­stre­cken­flug­zeu­gen in den Wohn­ge­bie­ten for­ciert.

Im Anschluss an die News of the Week  leg­te der ver­kehrs­po­li­ti­sche Spre­cher der Bran­den­bur­ger CDU-Fraktion Rai­ner Genil­ke die Sicht sei­ner Frak­ti­on dar.

Dann kam es zu einer Pre­mie­re auf dem Fried­richs­ha­ge­ner Markt­platz. Zum ers­ten Mal sprach ein Mit­glied der Pira­ten, Oli­ver Höfinghoff,  zu den Demons­tra­ti­ons­teil­neh­mern und fand gro­ßen Anklang, zumal die Pira­ten zur Vor­be­rei­tung auf den BER-Untersuchungsausschuss eine Web­site zum anony­mi­sier­ten Hoch­la­den von Doku­men­ten ein­ge­rich­tet haben. Höfinghoff wies in sei­ner Rede unter ande­rem auf den Aspekt hin, dass der ein­zi­ge Teil­be­reich, der pünkt­lich fer­tig gewor­den ist, aus­ge­rech­net das umstrit­te­ne Abschie­be­ge­fäng­nis ist…

Anschlie­ßend folg­ten Gruß­wor­te von Rena­te Kün­ast, Pro­fes­sor Peter Dan­kert, Gre­gor Gysi und zahl­rei­chen Bür­ger­initia­ti­ven.

Begeis­tert waren die Demons­tra­ti­ons­teil­neh­mer auch von der Rede von Herrn Mahmoud, der die Situa­ti­on wun­der­bar auf den Punkt brach­te: „Es ist der Kampf von David gegen Goli­ath. Aber in die­sem Jahr ist David gewach­sen, wäh­rend Goli­ath auf­grund der zahl­rei­chen Lügen kur­ze Bei­ne bekom­men hat.“

Den Abschluss bil­de­te ein Trom­pe­ten­so­lo, die­ses Mal in der Hoff­nung, den skan­da­lö­sen BER-Flughafen bald einem geeig­ne­te­ren Nut­zungs­kon­zept zuzu­füh­ren.

Hier fin­den Sie das Video zur 53. Mon­tags­de­mons­tra­ti­on.

Anbei eini­ge Impres­sio­nen der heu­ti­gen Mon­tags­de­mons­tra­ti­on.