27. Ände­rung der Plan­fest­stel­lung + 31. Ände­rung der Plan­fest­stel­lung – Kla­gen vor dem OVG

+++ UPDATE +++

Hin­weis zum wei­te­ren Ver­fah­ren in der Kla­ge gegen Ände­run­gen der Plan­fest­stel­lung für den Flug­ha­fen Ber­lin Bran­den­burg (BER) – 3/20

Pres­se­mit­tei­lung vom 21.01.2020

Der 6. Senat des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts Berlin-Brandenburg hat in dem Ver­fah­ren OVG 6 A 6.18 die münd­li­che Ver­hand­lung geschlos­sen. Mor­gen fin­det somit kei­ne Sit­zung statt.

Ter­min zur Ver­kün­dung einer Ent­schei­dung ist anbe­raumt auf
Don­ners­tag, den 23. Janu­ar 2020, 12.00 Uhr
Ort: Dienst­ge­bäu­de Har­den­berg­str. 31, Berlin-Charlottenburg,
Saal 301 (Ple­nar­saal), 3. Eta­ge

———————————————————–
OVG weist Kla­ge von Umland­ge­mein­den gegen Ände­rung des Plan­fest­stel­lungs­be­schlus­ses für den Flug­ha­fen BER als unzu­läs­sig ab – 2/20
Pres­se­mit­tei­lung des OVG vom 20.01.2020

Der 6. Senat des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts Berlin-Brandenburg hat heu­te die Kla­ge von vier Gemein­den aus dem Umfeld des Flug­ha­fens BER gegen den 31. Ände­rungs­plan­fest­stel­lungs­be­schluss für den Flug­ha­fen als unzu­läs­sig abge­wie­sen. Mit die­sem Ände­rungs­be­schluss wird u.a. die Errich­tung eines neu­en Ter­mi­nals zur Erwei­te­rung der Abfer­ti­gungs­an­la­gen geneh­migt.

Der Senat hat ent­schie­den, dass die Gemein­den durch das Ände­rungs­vor­ha­ben nicht in ihren Rech­ten ver­letzt sein kön­nen. Eine Ver­let­zung ihrer kom­mu­na­len Pla­nungs­ho­heit bzw. ihrer Rech­te als Eigen­tü­me­rin­nen kom­mu­na­ler Woh­nun­gen wäre nur anzu­neh­men, wenn die Ände­rung zu einem Anstieg der Lärm­be­las­tung füh­ren wür­de. Die­se Belas­tung steigt aber nur an, wenn die Zahl der Flug­be­we­gun­gen zunimmt. Die mit der 31. Ände­rung der Plan­fest­stel­lung geneh­mig­te Erwei­te­rung der Abfer­ti­gungs­ka­pa­zi­tät des Flug­ha­fens legi­ti­miert jedoch nicht die Über­schrei­tung der durch die ursprüng­li­che Plan­fest­stel­lung zuge­las­se­nen Zahl der jähr­li­chen Flug­be­we­gun­gen. Soll­te es zukünf­tig zu einer Zunah­me des Luft­ver­kehrs über das zuge­las­se­ne Maß hin­aus kom­men, haben die davon Lärm­be­trof­fe­nen nach den Rege­lun­gen des Plan­fest­stel­lungs­be­schlus­ses 2004 einen ein­klag­ba­ren Rechts­an­spruch auf eine ermes­sens­feh­ler­freie Ent­schei­dung über wei­ter­ge­hen­de Schutz­maß­nah­men.

Die Revi­si­on zum Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt wur­de nicht zuge­las­sen.

Urteil des 6. Senats vom 20. Janu­ar 2020 – OVG 6 A 2.18 –

In dem Ver­fah­ren OVG 6 A 6.18 ver­han­delt der Senat wie ange­kün­digt wei­ter, da er die gegen den 31. und 27. Plan­fest­stel­lungs­än­de­rungs­be­schluss erho­be­ne Kla­ge der Umwelt­ver­ei­ni­gung für zuläs­sig hält.


Ver­hand­lung vor dem OVG vom 20. bis 23.01.2020; Gemein­den und BVBB kla­gen gegen die Erwei­te­rung des BER

Vom 20. bis 23.01.2020 gibt es zum BER eine wich­ti­ge Ver­hand­lung vor dem Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Berlin-Brandenburg.

Ver­han­delt wird:
Zuläs­sig­keit des BER-Masterplan in Bezug auf die vor­ge­se­he­nen umfang­rei­chen Kapa­zi­täts­er­wei­te­run­gen (Bau und Betrieb des Ter­mi­nal 2 und Wei­ter­be­trieb vom Schö­ne­feld alt, Kapazitäts-Sprung auf rund 60 Mill Pas­sa­gie­re.)
Vom 20. bis zum 23. Janu­ar 2020 will sich das Gericht inhalt­lich mit der Kla­ge der Gemein­den und des BVBB beschäf­ti­gen.

Beginn 9:30 Uhr!
Die Ver­hand­lung ist öffent­lich!
Das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Berlin-Brandenburg ist leicht mit der S-Bahn zu errei­chen. Es befin­det sich unmit­tel­bar neben dem S-Bahnhof Zoo in der Har­den­berg­stra­ße 31, 10623 Ber­lin


Hin­ter­grün­de zu der Kla­ge hier: 
https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/flughafen-ber-gemeinden-und-verein-klagen-gegen-die-erweiterung-des-ber-li.4550


Scroll to Top