81. Mon­tags­de­mo am 14. Janu­ar 2013 um 19:00 | NEWSLETTER & Pres­se­schau

13.01.2013

Lie­be Mit­strei­te­rin­nen und Mit­strei­ter,

Deutsch­lands bedeu­tends­tes Infra­struk­tur­pro­jekt BER hat lan­ge vor dem Start eine Bruch­lan­dung erlit­ten. Das Ergeb­nis: ein Total­scha­den. Mit der unbe­fris­te­ten Ver­schie­bung der Eröff­nung haben Wowe­reit, Plat­z­eck und Ram­sau­er einen Offen­ba­rungs­eid geleis­tet. Die Ver­an­tungs­ver­wei­ge­rer wei­sen jede Schuld von sich, klam­mern sich an ihre Amts­ses­sel und suchen die Ursa­chen für das Deba­kel instink­tiv bei ande­ren.

Doch das Medi­en­echo ist ver­hee­rend und längst wird die Fra­ge nach einem Neu­start an einem geeig­ne­ten Stand­ort nicht mehr nur hin­ter vor­ge­hal­te­ner Hand gestellt. Mit zwei kraft­vol­len Volks­be­geh­ren für ein Nacht­flug­ver­bot und mit EU-Beschwerden in Brüs­sel setz­ten in jüngs­ter Zeit auch die Bür­ger selbst deut­li­che Signa­le.

Und weil wir nicht allein dar­auf ver­trau­en wol­len, dass unse­re Volks­ver­tre­ter die Sache schon ver­sau­en wer­den, lädt die Fried­richs­ha­ge­ner Bür­ger­initia­ti­ve (FBI) auch mor­gen um 19.00 auf den Markt­platz ein.
Die 81. Mon­tags­de­mo (Mahn­wa­che) bie­tet nach einer ereig­nis­rei­chen Woche wie­der aktu­el­le Infor­ma­tio­nen und Ana­ly­sen, sowie Gele­gen­heit, mit­ein­an­der ins Gespräch zu kom­men und sich selbst ver­nehm­lich zu äußern.


Fotos von der 80. Mon­tags­de­mo in Ber­lin Fried­richs­ha­gen (Mahn­wa­che)

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.469677383069494.93875.192148484155720&type=3&l=4243c67cc3

Demons­tra­ti­on am Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus
Rund 100 Teil­neh­mer nah­men an der Demons­tra­ti­on am Sams­tag, dem 12. Janu­ar aus Anlass der Abstim­mung über den durch die Oppo­si­ti­ons­par­tei­en im Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus gestell­ten Miß­trau­ens­an­trag gegen Klaus Wowe­reit (SPD) teil.
http://bi-gosener-wiesen.blogspot.de/2013/01/demonstration-am-berliner.html?spref=tw
https://www.facebook.com/media/set/?set=a.471379702899262.94090.192148484155720&type=3&l=33e37a9751

  • Auf­ruf zu wei­te­ren Demons­tra­tio­nen „Das Pro­jekt Groß­flug­ha­fen wur­de gegen die Wand gefah­ren“

Aus gege­be­nen Anlass fin­den in den nächs­ten Tagen 3 Demons­tra­tio­nen als „Beglei­tung“ ver­schie­de­ner Ver­an­stal­tun­gen statt.
Die­ses Demo-Trio wird orga­ni­siert von der BI Gose­ner Wie­sen, der BI Wol­ters­dorf sowie der BI Erkner gegen Flug­lärm und der Lärm­wehr:
Mon­tag, dem 14.01. – 9 Uhr am Bran­den­bur­ger Land­tag zu Plat­z­ecks Ver­trau­ens­ab­stim­mung
Mitt­woch, dem 16.01. – 8 Uhr zur Auf­sichts­rats­sit­zung in Schö­ne­feld, Kon­fe­renz­zen­trum Schö­ne­feld (am S-Bhf. Schö­ne­feld hin­ter ehe­ma­li­ger Besu­cher­welt)
Die Pres­se­mit­tei­lung, Lage­plan zur Auf­sichts­rats­sit­zung sowie das Demo-Plakat fin­den Sie hier
http://bi-gosener-wiesen.blogspot.de/2013/01/das-projekt-groflughafen-wurde-gegen.html?spref=tw
Bit­te unter­stüt­zen Sie die orga­ni­sie­ren­den Bür­ger­initia­ti­ven und betei­li­gen Sie sich zahl­reich, damit unser Bür­ger­pro­test auch hier gut sicht­bar in Erschei­nung tritt.

BBB TV

BER – Ist „Die Lin­ke“ das Züng­lein an der Waa­ge? Inter­view mit Tho­mas Nord
Die Lin­ke in Bran­den­burg könn­te das Züng­lein an der Waa­ge bei allen Ent­schei­dun­gen zum BER sein. Wird sie die­ser Ver­ant­wor­tung gerecht? Der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Tho­mas Nord, bis Febru­ar 2012 selbst Lan­des­vor­sit­zen­der der Lin­ken in Bran­den­burg, stellt sich unse­ren Fra­gen.
Sehen Sie dazu unse­ren I-Punkt vom 09.01.2013 bei You­Tube oder bei BBB TV.

Und wie hält sich Die Lin­ke an Ihre Wahl­kam­pa­gne in 2009??? „Kon­se­quent gegen Nacht­flü­ge!“
Wahl­pla­kat Die Lin­ke zur Land­tags­wahl 2009 archi­viert und auf der Start­sei­te vom BVBB http://www.bvbb-ev.de/


PRESSESCHAU

Flughafen-Experte: BER wird nicht vor 2017 in Betrieb gehen, Gesamt­kos­ten von 10 Mil­li­ar­den Euro
Kanz­le­rin Mer­kel „beun­ru­higt“ +++ Wider­stand gegen Beru­fung Plat­z­ecks +++ Sanie­rungs­plä­ne für Tegel

„Wer jetzt den BER schnell in Betrieb neh­men will, tau­melt von einem Desas­ter in das nächs­te“, sag­te Fau­len­bach da Cos­ta im Inter­view mit der Ber­li­ner Mor­gen­post. Zum Bau-, Zeit- und Finanz­de­sas­ter käme auch noch der Betrieb dazu. „Wenn der BER jetzt so umge­baut wird, dass er das Pas­sa­gier­wachs­tum auch nach 2020 noch bewäl­ti­gen kann, wird das eini­ge Zeit und Geld Anspruch neh­men.“ „Das Pro­jekt Haupt­stadt­flug­ha­fen wur­de von den Ver­ant­wort­li­chen mit vol­ler Wucht an die Wand gefah­ren“, sag­te er.  Im schlimms­ten Fall rech­net er mit Gesamt­kos­ten für den BER in Höhe von fast zehn Mil­li­ar­den Euro. „Doch das nächs­te Desas­ter steht bevor, wenn der BER auf Grund­la­ge der jet­zi­gen Pla­nung in Betrieb geht“, führ­te Fau­len­bach da Cos­ta aus. In die­ser Form wer­de der Flug­ha­fen nicht in der Lage sein, die stei­gen­de Zahl an Pas­sa­gie­ren zu bewäl­ti­gen.
Die Gesell­schaf­ter Bund, Ber­lin und Bran­den­burg übten unter­des­sen den Schul­ter­schluss. Am Nach­mit­tag kamen dazu Ber­lins Regie­ren­der Bür­ger­meis­ter Klaus Wowe­reit, Bran­den­burgs Minis­ter­prä­si­dent Mat­thi­as Plat­z­eck (bei­de SPD), Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter Wolf­gang Schäuble(CDU) und Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Peter Ram­sau­er (CSU) zusam­men. In einer gemein­sa­men Erklä­rung ver­si­cher­ten sie, der BER sol­le so schnell wie mög­lich fer­tig­ge­stellt und eröff­net wer­den. Es sei „im gesamt­staat­li­chen Inter­es­se“, das Pro­jekt erfolg­reich zu Ende zu brin­gen.
„Dass eine Pfei­fe durch eine stell­ver­tre­ten­de Pfei­fe im Auf­sichts­rat ersetzt wer­den soll, erscheint in Anbe­tracht der pre­kä­ren Lage wenig sinn­voll“, sag­te Vize­aus­schuss­chef Her­bert Fran­ken­hau­ser (CSU) der Ber­li­ner Mor­gen­post.
http://www.morgenpost.de/printarchiv/titelseite/article112658687/Flughafen-Experte-BER-wird-nicht-vor-2017-in-Betrieb-gehen.html
http://www.bild.de/news/inland/flughafen-berlin-brandenburg-international/experte-ber-koennte-10-milliarden-euro-kosten-28030646.bild.html
http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article112658319/Hauptstadtflughafen-Der-Problem-BER.html
http://www.welt.de/wirtschaft/article112655160/Experte-empfiehlt-BER-Standort-Halle-Leipzig.html
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/flughafen-berlin-brandenburg-das-naechste-desaster-steht-bevor-12020184.html

Der Flug­ha­fen behin­dert das Wachs­tum von Ber­lin
Fau­len­bach da Cos­ta sag­te, schon die Wahl des Stand­orts im Süd­os­ten Ber­lins sei falsch gewe­sen. Ber­lin kön­ne nur in die­se Rich­tung wach­sen. „Des­halb wird der neue Air­port in ein paar Jah­ren wie­der mit­ten in der Stadt lie­gen. Das ist nicht zukunfts­fä­hig”, pro­phe­zei­te der Exper­te.
http://www.bild.de/news/inland/flughafen-berlin-brandenburg-international/experte-ber-koennte-10-milliarden-euro-kosten-28030646.bild.html

EU-Kommission droht mit Ver­fah­ren wegen BER-Flugrouten
Mit­ten im schlimms­ten Ver­schie­be­cha­os um den Flug­ha­fen BER in Schö­ne­feld droht die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on jetzt mit einem Ver­trags­ver­let­zungs­ver­fah­ren.
Grund ist, dass bei der Fest­le­gung der Flug­rou­ten für den neu­en Air­port gegen EU-Richtlinien ver­sto­ßen wor­den sein soll. Ein ent­spre­chen­des Schrei­ben aus Brüs­sel liegt dem ARD-Politikmagazin KONTRASTE vor. Dar­in heißt es, dass die am 26. Janu­ar 2012 fest­ge­leg­ten Flug­rou­ten von den vor­her in der Plan­fest­stel­lung ange­ge­be­nen Rou­ten „erheb­lich“ abwi­chen und gegen zwei EU-Richtlinien ver­stie­ßen. Wegen des hohen öffent­li­chen Inter­es­ses bit­tet Brüs­sel die deut­schen Behör­den um eine „prio­ri­tä­re Behand­lung“ der Ange­le­gen­heit.
Der Grünen-Europaparlamentarier und Ver­kehrs­ex­per­te Micha­el Cra­mer sag­te dem ARD-Magazin KONTRASTE: „Dass die EU-Kommission nun über ein Ver­trags­ver­let­zungs­ver­fah­ren nach­denkt, zeigt, wie schwer­wie­gend die­ser Ver­stoß ist. Eine erneu­te Prü­fung der Flug­rou­ten könn­te zu Pla­nungs­än­de­run­gen und Kos­ten­stei­ge­run­gen füh­ren.“
In dem Schrei­ben heißt es abschlie­ßend: „Die Kom­mis­si­ons­dienst­stel­len sind der Auf­fas­sung, dass die Nicht­be­rück­sich­ti­gung der end­gül­ti­gen Flug­rou­ten in der UVP (Umwelt­ver­träg­lich­keits­prü­fung) und der FFH (Flora-Fauna-Habitat)-Verträglichkeitsprüfung für den Aus­bau des Ber­li­ner Flug­ha­fens gegen die Richt­li­ni­en 2011/92/EU und 92/43/EWG ver­stößt und beab­sich­ti­gen die Ein­lei­tung eines Ver­trags­ver­let­zungs­ver­fah­rens vor­zu­schla­gen.“
http://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste_vom_10_01/berliner_flughafenchaos.html
http://www.ardmediathek.de/rbb-fernsehen/abendschau/eu-verfahren-gegen-flugrouten?documentId=13009136
http://www.rbb-online.de/themen/flughafen-ber/flughafen_ber/fluglaerm/eu_kommission_droht.html
http://www.inforadio.de/nachrichten/index.html#00000083
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/streit-ueber-flugrouten-eu-droht-mit-verfahren-gegen-berlins-flughafen-ber-a-876834.html
http://mobil.berliner-zeitung.de/cms/home/ber-flugrouten-erster-erfolg-fuer-eu-beschwerde,10820300,21435066,view,asFitMl.html
http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/713436/?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12452825/62249/

PRESSEERKLÄRUNG BAUMANN RECHTSANWÄLTE (PM_Baumann RAe_EU-Kommission miss­bil­ligt Flug­rou­ten­fest­set­zung)
EU-Kommission miss­bil­ligt Flug­rou­ten­fest­set­zung: Feh­len der Umweltverträglichkeitsprüfung und FFH-Verträglichkeitsprüfung macht die neu­en Flug­rou­ten rechts­wid­rig

BER: Flug­rou­ten ver­let­zen Umwelt­schutz
ZDF heu­te 11.1.13: http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1818678/ZDF-heute-Sendung-vom-11-Januar-2013
RBB Abend­schau 11.1.13: http://mediathek.rbb-online.de/rbb-fernsehen/abendschau/flugrouten-wird-alles-neu-aufgerollt?documentId=13020270

EU will Flug­rou­ten über­prü­fen – Jetzt hat der Fluch­ha­fen auch ein Vogel-Problem!
Es geht wei­ter auf dem Ber­li­ner Chaos-Airport. Doch nicht mit den Bau­ar­bei­ten, son­dern mit dem ÄRGER. Kos­ten bis zehn Mil­li­ar­den Euro, Ver­zö­ge­rung bis unbe­kannt und nun auch noch Pro­ble­me mit der Umwelt: Wegen Schlam­pe­rei­en bei den Flug­rou­ten gibt es jetzt sogar Streit mit der EU.
http://www.bild.de/news/inland/flughafen-berlin-brandenburg-international/streit-mit-eu-28053514.bild.html

Schutz­ge­bie­te auch unter der Wann­see­rou­te – Regi­on Tel­tow sieht sich bei ihrer Kla­ge gestärkt
Die ein­ge­lei­te­te Prü­fung der Flug­rou­ten für den BER Schö­ne­feld durch die EU-Kommission könn­te auch Aus­wir­kun­gen auf geplan­te Abflü­ge über die Regi­on Tel­tow und Steglitz-Zehlendorf haben. …
http://www.pnn.de/pm/713717/

Pres­se­mit­tei­lun­gen der BI Schall­schutz Rangs­dorf und der BI Klein­mach­now zum Ver­trags­ver­let­zungs­ver­fah­ren der EU (2013_01_11 Pres­se­mit­tei­lung 2013_23 BISS Rangs­dorf)
Wie sich nach den ers­ten Mel­dun­gen ges­tern im ARD-Polit-Magazin Kon­tras­te inzwi­schen her­aus­ge­stellt hat, grün­det sich die Andro­hung der EU-Kommission, ein Ver­trags­ver­let­zungs­ver­fah­ren gegen die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ein­zu­lei­ten, auf zwei Beschwer­den, näm­lich die der Bür­ger­initia­ti­ve Schall­schutz Rangs­dorf aus Mit­te 2011 sowie die der Fried­richs­ha­ge­ner Bür­ger­initia­ti­ve (FBI), die nach Bekannt­wer­den der geplan­ten Müggelsee-Überfliegung ein­ge­reicht wor­den ist. Der Dank unse­rer gesam­ten Bewe­gung gilt also glei­cher­ma­ßen der BI Rangs­dorf wie auch der FBI-Berlin. Mit dem Erfolg der bei­den  Beschwer­den bei der EU wird ein neu­es Kapi­tel im Berlin-Brandenburger Flug­ha­fen­cha­os auf­ge­schla­gen. Jetzt dürf­te auch das gesam­te Betriebs­sys­tem zusam­men­bre­chen, weil es abwä­gungs­feh­ler­haft ist. Eine Aus­strah­lung der Brüs­se­ler Ent­schei­dung auf die am 23.1.2013 vor dem Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Berlin-Brandenburg zur Ver­hand­lung ste­hen­de Kla­ge der Gemein­de Klein­mach­now gegen die neu­en abkni­cken­den Flug­rou­ten ist in hohem Maße wahr­schein­lich. (PM 140 11.1.13 Lügen haben kur­ze Bei­ne!)

Pres­se­mit­tei­lung des NABU zur EU-Beschwerde
Im Okto­ber 2011 reich­ten die bei­den Ber­li­ner Natur­schutz­ver­bän­de NABU und Grü­ne Liga gemein­sam mit der Fried­richs­ha­ge­ner Bür­ger­initia­ti­ve Beschwer­de bei der EU ein. Sie mach­ten mas­si­ve Feh­ler und feh­len­de Prüf­be­rich­te bei der Ent­schei­dung über die Flug­rou­ten sowie deren Aus­wir­kun­gen auf Mensch und Natur gel­tend. Nun wur­de durch Medi­en­be­rich­te bekannt, dass die EU-Kommission die Vor­gän­ge rund um den Hauptstadt-Flughafen ähn­lich kri­tisch sieht.
http://berlin.nabu.de/themen/verkehrsprojekte/bbi/15438.html

BVBB-Presseinfo vom Frei­tag, 11. Janu­ar 2013: EU-Vertragsverletzungsverfahren bringt Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt in Erk­lärungs­nöte (BVBB-Presseinfo)

Ärger aus Brüs­sel: Nie­mand ist zustän­dig
Wenn Brüs­sel des­we­gen tat­säch­lich ein lang­wie­ri­ges Straf­ver­fah­ren gegen Deutsch­land in die Wege lei­tet, droht dann am Ende die größ­te anzu­neh­men­de Pein­lich­keit? Ein Flug­ha­fen, der end­lich fer­tig­ge­stellt ist, von dem aber kein Jet star­ten darf, weil die Rou­ten nicht fest­ste­hen…? Es wäre die pas­sen­de Poin­te im Endlos-Drama von Schö­ne­feld.
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12452851/63629/Niemand-ist-zustaendig-Torsten-Gellner-ueber-die-neueste.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

BER abrei­ßen, jetzt!
Mafiö­se Struk­tu­ren Die Ent­schei­dung für den Stand­ort Schö­ne­fald war falsch und bleibt es. Jetzt soll­te neu geplant wer­den. Für ein inter­na­tio­na­les Dreh­kreuz mit 24h Betrieb. In Spe­ren­berg
http://www.freitag.de/autoren/oi2503/ber-abreissen-jetzt

Archi­tekt Ger­kan wirft Flug­ha­fen­ma­na­gern „groß­an­ge­leg­te Täu­schung“ vor
Unter­des­sen gibt es laut SPIEGEL Hin­wei­se, dass Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Peter Ram­sau­er (CSU) womög­lich schon deut­lich vor Ber­lins Bür­ger­meis­ter Klaus Wowe­reit (SPD) über die bevor­ste­hen­de erneu­te Ver­schie­bung der Flug­ha­fe­n­er­öff­nung infor­miert war.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/gerkan-widerspricht-ber-vorwuerfen-ramsauer-will-flughafen-erweitern-a-877225.html

BER-Untersuchungsausschuss „Wowe­reit muss gehen“, Mar­tin Deli­us im Inter­view der FAZ
FAZ: Wem trau­en Sie ein fun­dier­tes Urteil dar­über zu, was am BER los ist?
Deli­us: Wenn das nicht als poli­ti­sche Aus­sa­ge gewer­tet wird: Im Moment traue ich Horst Amann die fun­dier­tes­te Aus­kunft über den aktu­el­len Stand des Baus zu. Aber da liegt das Pro­blem: Ich bin dar­auf ange­wie­sen, irgend jeman­dem zu ver­trau­en. Ich kann im Zwei­fel nicht selbst nach­schau­en. Auf der poli­ti­schen Ebe­ne fin­de ich nie­man­den, dem ich ver­trau­en kann. Seit dem ver­gan­ge­nen Jahr haben sich vie­le Aus­sa­gen als unwahr erwie­sen, sind rela­ti­viert wor­den.
FAZ: Es wur­de davor gewarnt, im Aus­schuss mit dem „Urschleim“ anzu­fan­gen.
Deli­us: Das ist aber wich­tig. Ich als Pirat war nicht dabei, muss es also nach­le­sen. Und alle die­se weit zurück­lie­gen­den Ent­schei­dun­gen, das sehen wir jetzt, wir­ken heu­te nach: die Flug­rou­ten, der Schall­schutz, die Emis­si­ons­prü­fung, die Boden­be­las­tung. Das ist alles inter­es­sant.
http://www.faz.net/aktuell/politik/ber-untersuchungsausschuss-wowereit-muss-gehen-12019839.html

Unter­su­chungs­aus­schuss BER: Schö­ne­feld oder Spe­ren­berg? –  Kohl und Diep­gen für Schö­ne­feld
Die ers­te Zeu­gen­ver­neh­mung im Unter­su­chungs­aus­schuss ist abge­schlos­sen. Sie beschäf­tig­te sich mit der dama­li­gen Stand­ort­ent­schei­dung des Groß­flug­ha­fen BER.
http://www.berliner-zeitung.de/hauptstadtflughafen/untersuchungsausschuss-ber-schoenefeld-oder-sperenberg-,11546166,21442368.html
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12452827/62249/Kohl-und-Diepgen-fuer-Schoenefeld-BER-Ausschuss.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

SPD in der Kri­se: Wie sich SPD-Chef Stöß fast um Kopf und Kra­gen redet
Cha­os­ta­ge in der SPD: Lan­des­chef Jan Stöß demen­tiert, dass er Wowe­reit zum Blei­ben über­re­den muss­te. Die Oppo­si­ti­on will den Chef der Regie­rung stür­zen und einen „Neu­an­fang für Ber­lin“.
http://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-spd-ruecktritt-oder-was/7608596.html
http://www.fr-online.de/politik/ber-krise-wie-sich-spd-chef-stoess-fast-um-kopf-und-kragen-redet,1472596,21424176.html
http://www.fr-online.de/politik/ber-aufsichtsrat-ber-krise-wird-zur-spd-krise,1472596,21424142.html

Klaus Wowe­reit: Augen zu und durch
Für Klaus Wowe­reit ist es eng gewor­den. Er hat offen­bar tage­lang an Rück­tritt gedacht. Doch sei­ne Par­tei­freun­de beweg­ten ihn zum Blei­ben.
Auch der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der FDP-Fraktion im Bun­des­tag und Lan­des­chef der Ber­li­ner Libe­ra­len, Mar­tin Lind­ner, appel­liert an die CDU-Abgeordneten, Wowe­reit das Ver­trau­en zu ent­zie­hen. „Die CDU kann sich nicht an die­ser Stadt ver­sün­di­gen und nur aus Angst vor Neu­wah­len die­sen poli­ti­schen Zom­bie an der Macht belas­sen“, sag­te Lind­ner. Wer kei­nen Auf­sichts­rat mehr füh­ren kön­ne, kön­ne auch kein Land regie­ren. „Die CDU darf nicht län­ger Steig­bü­gel­hal­ter eines regie­rungs­un­fä­hi­gen Senats­chefs sein.“
http://www.morgenpost.de/flughafen-berlin-brandenburg/article112635920/Klaus-Wowereit-Augen-zu-und-durch.html

Wowe­reit in der Kri­tik – Auf der fal­schen Par­ty
Der neue Ber­li­ner Flug­ha­fen ist nur eine von vie­len Bau­stel­len in der Haupt­stadt. Die Bewoh­ner sehen das Deba­kel als Sym­ptom und fra­gen sich, ob ihre Stadt über­haupt regiert wird.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/wowereit-in-der-kritik-auf-der-falschen-party-12019787.html

Die Par­ty ist vor­bei
Sich irgend­wie arran­gie­ren und geschickt durch­wurs­teln, das haben die Ber­li­ner per­fek­tio­niert. Und wenn dann noch maxi­ma­ler Spaß hin­zu­kommt, kann eigent­lich nichts mehr schief­ge­hen. So läuft das seit Jahr­zehn­ten. Doch das Rie­sen­de­sas­ter mit dem neu­en Flug­ha­fen stellt die Cool­ness auf die Pro­be. Ange­sichts der orga­ni­sier­ten Ver­ant­wor­tungs­lo­sig­keit ist jetzt Bür­ger­sinn gefragt
Auf demons­trie­ren­de Ber­li­ner Wut­bür­ger wer­den wir also fürs Ers­te wohl ver­geb­lich war­ten. Aber viel­leicht gibt es ja noch Bür­ger in Ber­lin, denen nicht alles egal ist, was mit ihrer Stadt pas­siert. Das wäre dann echt cool.
http://www.welt.de/print/wams/politik/article112730514/Die-Party-ist-vorbei.html

Dar­um ist der Regie­ren­de nicht zurück­ge­tre­ten
Publi­zist Ernst Elitz„In sei­nem Grö­ßen­wahn woll­te Wowe­reit sich mit dem BER ein Denk­mal set­zen, doch ein Groß­pro­jekt braucht hohen Sach­ver­stand bei Pla­nern und Kon­trol­leu­ren. Das hat er nicht kapiert. Und so wur­de der miss­lun­ge­ne Bau zum Sinn­bild sei­ner Poli­tik: Ein­wän­de weg­bü­geln. Statt kla­rer Wor­te – lie­ber schwei­gen und ver­ne­beln. Und immer sind die ande­ren schuld.
Ihn ret­tet nur, dass weder SPD noch CDU einen haben, der an sei­ne Stel­le tre­ten kann. Das spricht nicht fürs Hauptstadt-Personal.“
http://www.bild.de/regional/berlin/flughafen-berlin-brandenburg-international/warum-ist-wowereit-nicht-zurueckgetreten-28016956.bild.html

Pira­ten und Grü­ne brin­gen Miss­trau­ens­an­trag ins Par­la­ment ein
Den Antrag wol­len die Pira­ten gemein­sam mit den Grü­nen ins Par­la­ment ein­brin­gen. „Wir sehen den Miss­trau­ens­an­trag nicht als sym­bo­li­schen Akt, der von vorn­her­ein zum Schei­tern ver­ur­teilt ist, son­dern als Auf­for­de­rung an die Man­dats­trä­ger“, sag­te Piraten-Fraktionschef Chris­to­pher Lau­er. „Jeder, der Klaus Wowe­reit wei­ter im Amt stützt, trägt Ver­ant­wor­tung an den deso­la­ten Zustän­den der Ber­li­ner Poli­tik.“
http://www.morgenpost.de/flughafen-berlin-brandenburg/article112635920/Klaus-Wowereit-Augen-zu-und-durch.html

Miss­trau­ens­an­trag wegen Flughafen-Desaster!„Herr Wowe­reit, Sie haben schwe­ren Scha­den über unse­re Stadt gebracht!“
Die Oppo­si­ti­on aus Grü­nen, Lin­ken und Pira­ten will den Regie­rungs­chef stür­zen. In ihrem Antrag begrün­den Grü­ne und Pira­ten, das Ver­trau­en der Ber­li­ner in die Hand­lungs­fä­hig­keit eines Senats mit Wowe­reit an der Spit­ze sei „irrepa­ra­bel erschüt­tert”. In dem Antrag von Grü­nen und Pira­ten­frak­ti­on heißt es wei­ter, Wowe­reit habe der Stadt mit der neu­er­li­chen Ver­schie­bung des Flughafen-Starts „schwe­ren Scha­den zuge­fügt und Ber­lin natio­nal wie inter­na­tio­nal in Ver­ruf gebracht“. Er wei­ge­re sich aber, die poli­ti­sche Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men.
http://www.bild.de/politik/inland/flughafen-berlin-brandenburg-international/misstrauensantrag-gegen-berlins-regierenden-buergermeister-klaus-wowereit-28037534.bild.html

Live-Ticker zum Miss­trau­ens­an­trag gegen Wowe­reit
Ange­sichts des Flug­ha­fen­de­ba­kels hat das Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus über einen Miss­trau­ens­an­trag gegen den Regie­ren­den Bür­ger­meis­ter Klaus Wowe­reit bera­ten. Lesen Sie die Debat­te hier in unse­rem Live-Ticker nach!
http://www.tagesspiegel.de/berlin/ber/live-ticker-zum-nachlesen-wowereit-die-koalition-steht/7609910.html

Tag es Ent­schei­dung für Wowe­reit – So lief die Abstim­mung: Bei einer Son­der­sit­zung stimm­ten 62 Abge­ord­ne­te mit Ja, 85 mit Nein.
Nach dem Wil­len der Ber­li­ner Oppo­si­ti­on soll­te die­ser Sonn­abend der letz­te Amts­tag von Wowe­reit sein. Doch ihr Miss­trau­ens­an­trag schei­ter­te.
http://www.morgenpost.de/flughafen-berlin-brandenburg/article112718309/Tag-es-Entscheidung-fuer-Wowereit-So-lief-die-Abstimmung.html
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/debakel-um-grossflughafen-ber-wowereit-uebersteht-misstrauensantrag-a-877135.html
http://www.bild.de/politik/inland/klaus-wowereit/berlin-misstrauensantrag-28067822.bild.html

Wowe­reit: Ein poli­tisch toter Sesselkleber- Aggres­si­ves Unschulds­lamm
Zu sehen war eine Macht­de­mons­tra­ti­on der ganz zyni­schen Art. Da schar­ten sich Sozi­al­de­mo­kra­ten und Christ­lich­de­mo­kra­ten geschlos­sen um Wowe­reit, und der Regie­ren­de Bür­ger­meis­ter sel­ber kan­zel­te in arro­gan­ter Manier sei­ne Kri­ti­ker der Grü­nen, der Lin­ken und der Pira­ten ab, die einen Miss­trau­ens­an­trag gegen ihn ein­ge­bracht hat­ten. Die neu­er­li­che Ver­schie­bung des Flughafen-Eröffnungstermins sei kein poli­ti­sches Ver­sa­gen, erklär­te Wowe­reit non­cha­lant. Alles sei getan wor­den, um Feh­ler zu besei­ti­gen. Und er gehö­re eben zu denen, die in einer sol­chen Lage nicht weg­lie­fen, son­dern sich der Ver­ant­wor­tung stell­ten. Er wer­de wei­ter­re­gie­ren. In Tat und Wahr­heit ist der Regie­ren­de Bür­ger­meis­ter der Haupt­ver­ant­wort­li­che des Ber­li­ner Desas­ters.
Immer­hin: Wowe­reit, vor kur­zem noch als poten­zi­el­ler SPD-Kanzlerkandidat gehan­delt, ist heu­te ein poli­ti­scher Zom­bie. Dies ist sei­ne letz­te Amts­zeit.
http://www.nzz.ch/aktuell/international/ein-politisch-toter-sesselkleber-1.17932733

Flughafen-Skandal: Wowis Pattex-Rede… aber sagt er die Wahr­heit?
http://www.bild.de/politik/inland/flughafen-berlin-brandenburg-international/klaus-wowereits-pattex-rede-vor-dem-abgeordnetenhaus-28047904.bild.html

Trotz der mil­li­ar­den­teu­ren Flughafen-Katastrophe klam­mert sich Klaus Wowe­reit an sein Amt. Höchs­te Zeit für die Volks­ver­tre­ter von SPD und CDU im Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus, sich auf ihr par­la­men­ta­ri­sches Not­wehr­recht zu beru­fen.
Nur mal so aus mensch­li­chem Inter­es­se, wer­te Koali­ti­ons­ab­ge­ord­ne­te des Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­hau­ses: Wie schläft es sich nach so einem Tag, nach so einem Ereig­nis? Da stellt sich der eige­ne Regie­ren­de Bür­ger­meis­ter in der Debat­te um sein Flughafen-Debakel mit einer Breit­bei­nig­keit ans Pult, als gin­ge ihn das alles gar nichts an. Gebär­det sich wie ein fet­ter Kater, der die Mäu­se mit ein, zwei Tat­zen­hie­ben bän­digt. Tut so, das ist dann der Gip­fel, als bestehe poli­ti­sche Ver­ant­wor­tung dar­in, sich an ein Amt zu klam­mern, dem man nicht mehr gewach­sen ist?
… Was hier vor­liegt, ist nicht ein­fach ein lus­ti­ger Schild­bür­ger­streich, ein Schen­kel­klop­fer für die Repu­blik und die gan­ze Welt. Das ist lie­der­lichs­ter Umgang mit Steu­er­mil­li­ar­den, eine Lie­der­lich­keit, die an Ver­un­treu­ung grenzt…
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kommentar-zu-wowereits-flughafen-debakel-verweigert-die-gefolgschaft-a-877020.html

Bun­des­po­li­ti­ker wol­len Ernen­nung zum BER-Chefaufseher ver­hin­dern: Die Platzeck-Pleite
„Plat­z­eck kann das doch nicht“, heißt es aus Ber­li­ner Auf­sichts­rats­krei­sen. Tei­le der Landes-CDU sind sogar für einen kom­plet­ten Aus­tausch des Auf­sichts­rats. „Die gan­ze Num­mer ist ein Unfall gewe­sen“, sagt ein Betei­lig­ter. Es dach­te doch kei­ner, dass der Plat­z­eck das wirk­lich machen will.“ Er will. Blät­tert man in den Auf­sichts­rats­pro­to­kol­len, fällt der Lan­des­va­ter nicht durch vie­le Bei­trä­ge auf. Bran­den­burgs CDU-Fraktionschef Die­ter Dom­brow­ski (61) schrieb jetzt an die Bun­des­re­gie­rung, dass der Minis­ter­prä­si­dent „unge­eig­net“ sei und die „Ver­dunk­lung und Ver­schleie­rung“ fort­füh­ren wer­de.
Fakt ist: Einen Neu­an­fang wird es mit Plat­z­eck nicht geben. „Er hat alle Fehl­ent­schei­dun­gen mit­ge­tra­gen“, so Kop­pe­lin.
http://www.bild.de/regional/berlin/flughafen-berlin-brandenburg-international/die-platzeck-pleite-28036048.bild.html
http://www.rbb-online.de/themen/flughafen-ber/flughafen_ber/countdown/Medien_Bericht_Platzeck_nur_Aufsichtsrat_fuer_Uebergang.html
http://www.tagesspiegel.de/berlin/ber-aufsichtsrat-platzeck-darf-starten/7621986.html

Plat­z­ecks Ziel ist es laut SPD-Strategen, den BER vor der Land­tags­wahl im Herbst 2014 zu eröff­nen. Dass dies mach­bar ist, bezwei­feln immer mehr Fach­leu­te. Eini­ge spre­chen von 2016 oder sogar 2017
http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article112730698/Alles-auf-Anfang.html

SPD-Fraktions-Dissident Chris­toph Schul­ze erwar­tet vor der Ver­trau­ens­ab­stim­mung im Land­tag kla­re Aus­sa­gen zu Schall­schutz und Nacht­flug­ver­bot

MAZ: Wor­in sehen Sie den Grund für die­se Eile zur Ver­trau­ens­ab­stim­mung)?
Schul­ze: Es sol­len schnell Tat­sa­chen geschaf­fen wer­den. Nie­mand soll zum Nach­den­ken kom­men. Der Minis­ter­prä­si­dent will sich schnellst­mög­lich sei­ne künf­ti­ge Flug­ha­fen­po­li­tik abseg­nen las­sen. Das fin­de ich nicht in Ord­nung. Und außer­dem: Womit ver­knüpft Plat­z­eck über­haupt sei­ne Ver­trau­ens­fra­ge? Er wankt doch nicht. Er scheint die Mehr­heit des Land­tags hin­ter sich zu haben.
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12451421/61939/SPD-Fraktions-Dissident-Christoph-Schulze-erwartet-vor-der.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

 BER-Chefaufseher – Der undank­bars­te Job Deutsch­lands
„Frosch“, „Pfei­fe“, „Trep­pen­witz“: Schwarz-Gelb läs­tert kräf­tig über Bran­den­burgs Minis­ter­prä­si­den­ten Plat­z­eck, weil er nun Chef­auf­se­her des Ber­li­ner Pan­nen­flug­ha­fens wer­den soll. Vie­le hal­ten den SPD-Mann für genau­so unge­eig­net wie Vor­gän­ger Wowe­reit. Aber wer soll es sonst machen?
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/flughafen-berlin-platzeck-als-neuer-aufsichtsratschef-in-der-kritik-a-876757.html

Grünen-Politiker Hof­rei­ter zum Haupt­stadt­flug­ha­fen
„Der Bund hat beim BER ver­sagt“
„Der Bund küm­mert sich nicht um den BER“
Ram­sau­er duckt sich ja zum Bei­spiel auch bei „Stutt­gart 21“ sowie bei allen Vor­ha­ben außer­halb Bay­erns weg. Für die CSU liegt der Fokus eben auf Bay­ern. Dass eine Regio­nal­par­tei sich nicht für das gro­ße Gan­ze inter­es­siert, ist zwar nicht über­ra­schend. Für einen Bun­des­po­li­ti­ker stellt das aber ein Pro­blem dar.
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/interview-hofreiter100.html

Geneh­mi­gung neu­er EU-Finanzspritze für BER wird schwie­ri­ger
Die EU-Kommission hat­te kurz vor Weih­nach­ten ent­schie­den, dass sich die drei Gesell­schaf­ter im Fal­le des Flug­ha­fen­baus ver­hal­ten hät­ten wie ein pri­va­ter Unter­neh­mer. „Die Kom­mis­si­on zog daher den Schluss, dass die geplan­te Kapi­tal­zu­füh­rung dem Grund­satz des markt­wirt­schaft­lich han­deln­den Kapi­tal­ge­bers ent­spricht“, sag­te eine Spre­che­rin der EU-Kommission. Damit han­de­le es sich bei den geplan­ten Zuschüs­sen für die Flug­ha­fen­ge­sell­schaf­ten nicht um staat­li­che Bei­hil­fen im Sin­ne der EU-Vorschriften. Die EU setzt der öffent­li­chen Sub­ven­ti­on von staat­li­chen Unter­neh­men enge Gren­zen, um einen unfai­ren Wett­be­werb zu ver­hin­dern. Der lau­fen­de Betrieb darf nicht sub­ven­tio­niert wer­den.
Der Ber­li­ner EU-Abgeordnete Joa­chim Zel­ler (CDU) ist sicher, dass ein neu­er Anlauf bei der EU-Kommission nicht gut ankä­me. „Das wird beim zwei­ten Mal sicher schwie­ri­ger“, sag­te der frü­he­re Bür­ger­meis­ter von Mit­te und ehe­ma­li­ge CDU-Landeschef. Im Ver­fah­ren des „Pri­va­te Inves­tor Checks“ habe die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land nach­wei­sen müs­sen, dass sie mit den gewünsch­ten Zuschüs­sen an das öffent­li­che Unter­neh­men die­ses in die Lage ver­set­ze, in der Zukunft wirt­schaft­lich arbei­ten und sei­ne Kos­ten selbst tra­gen zu kön­nen, erklär­te Zel­ler das Pro­ze­de­re. Da könn­ten bei den Beam­ten der Kom­mis­si­on durch­aus Zwei­fel auf­kom­men, wenn ein sol­cher Nach­weis nach weni­gen Mona­ten hin­fäl­lig sei und nur mit neu­en Zuschüs­sen erneu­ert wer­den kön­ne. Des­halb, so der Europa-Parlamentarier, müs­se die Bun­des­re­gie­rung wahr­schein­lich mas­siv Lobby-Arbeit leis­ten, um eine wei­te­re Geneh­mi­gung für eine Kapi­tal­sprit­ze für den BER aus Brüs­sel zu erhal­ten. Zumal bis­her in der Euro­päi­schen Uni­on kein Flug­ha­fen­pro­jekt mit sol­chen Sum­men aus staat­li­chen Kas­sen unter­stützt wor­den sei wie der BER.
http://www.morgenpost.de/flughafen-berlin-brandenburg/article112659464/Genehmigung-neuer-EU-Finanzspritze-fuer-BER-wird-schwieriger.html
http://www.tagesspiegel.de/berlin/kosten-des-ber-aerger-droht-auch-mit-denfinanzen/7603142.html

Am Flug­ha­fen muss über­all gelöscht wer­den – Eine aktu­el­le BER–Mängelliste – mit und ohne Gewähr.
Bren­nen­de Pro­ble­me über­all: Die Flie­sen sind kaputt, der Tower soll schief sein, und Ärger gibt es nun auch über die Bäu­me. Die Com­pu­ter wur­den immer­hin geret­tet – doch jetzt kommt auch noch her­aus: Am BER fehlt eine Kran­ken­sta­ti­on.
Man ver­liert ja schnell den Über­blick, was jetzt alles kaputt ist am BER. Oder von wel­chen Gewer­ken die Plä­ne feh­len, wel­che Kabel wo lie­gen und an wel­cher Stel­le es gera­de rein­tropft. Und manch­mal weiß man gar nicht, ob die neu­es­te Pfu­sch­an­ek­do­te viel­leicht doch nur eine Legen­de ist.
http://www.tagesspiegel.de/berlin/am-flughafen-muss-ueberall-geloescht-werden/7608670.html
http://www.focus.de/finanzen/news/tid-28906/chaostage-am-ber-das-sind-die-groessten-maengel-rund-um-den-berliner-pannen-flughafen_aid_894693.html

Milliarden-Grab BER: Das Geld fehlt für Schu­len, Stra­ßen, Poli­zei
Das Flughafen-Desaster von BER wird gigan­ti­sche Fol­ge­kos­ten haben. Den Bür­gern von Ber­lin und Bran­den­burg wer­den die ver­brann­ten Steuer-Milliarden an ande­rer Stel­le feh­len – bei jenen Leis­tun­gen, für die man eigent­lich Steu­ern zahlt.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/01/10/milliarden-grab-ber-ds-geld-fehlt-fuer-schulen-strassen-polizei/

4,3, 4,8 oder 6 Mil­li­ar­den Euro – Wie teu­er der BER wer­den wird, kann nie­mand sagen. Doch nicht nur das ist unge­wiss
Nie­mand gibt gern zu viel Geld aus. Aber kaum ein Bun­des­land kann es sich so wenig leis­ten wie Ber­lin. Genau das wird jedoch auf die Haupt­stadt zukom­men. Denn der Flug­ha­fen BER ent­wi­ckelt sich zum unkal­ku­lier­ba­ren finan­zi­el­len Risi­ko.
http://www.welt.de/print/wams/politik/article112730515/4-3-4-8-oder-6-Milliarden-Euro.html

Was der Groß­bau­stel­le noch droht
Im Luft­schloss: Der als Vor­zei­ge­pro­jekt geplan­te Flug­ha­fen ist längst zum Skan­dal­fall gewor­den. Kann der BER noch schei­tern?
http://www.tagesspiegel.de/berlin/ber-flughafendesaster-was-der-grossbaustelle-noch-droht/7620108.html

Archi­tekt Speer im Inter­view zum Ber­li­ner Flug­ha­fen­bau „Da sieht man alles rosig“
Voll ver­plant: Die Ursa­chen des Ber­li­ner Flughafen-Chaos wur­den schon in der Pla­nungs­pha­se gemacht, sagt der Archi­tekt Albert Speer im Inter­view. Er erklärt auch, war­um sei­ne WM-Stadien für die Scheichs von Katar pünkt­li­cher fer­tig wur­den als vie­le deut­sche Pro­jek­te.
SZ: Was läuft bei gro­ßen Bau­pro­jek­ten schief?
Albert Speer: Die größ­ten Feh­ler wer­den am Anfang gemacht.
SZ: Wel­che?
Speer: Am Anfang von gro­ßen Pro­jek­ten ist nicht genug Zeit und Geld da, um die wirt­schaft­li­chen, öko­lo­gi­schen oder gestal­te­ri­schen Aspek­te der Arbeit zu durch­den­ken und Alter­na­ti­ven zu prü­fen. Meis­tens star­tet die Poli­tik in ein Groß­pro­jekt, ohne es inten­siv und intel­li­gent stu­diert zu haben. Das Pro­jekt beginnt lan­ge vor der eigent­li­chen Bau­pha­se. Die Pla­nung kos­tet viel Zeit und Geld. Aber genau des­halb will sie auch nie­mand finan­zie­ren. Des­halb sind vie­le gro­ße Pro­jek­te von vor­ne her­ein bereits zum Schei­tern vor­ur­teilt, schon bevor es auf der Bau­stel­le los­geht.
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/architekt-speer-zum-berliner-flughafenbau-da-sieht-man-alles-rosig-1.1569087

Erfolg­rei­ches Volks­be­geh­ren für Nacht­flug­ver­bot am BER amt­lich bestä­tigt (PM 9.1.12 Lan­des­ab­stim­mungs­lei­ter)

Wirt­schafts­stand­ort BER: Job­mo­tor im Leer­lauf
Die Fir­men­an­sied­lung am neu­en Ber­li­ner Flug­ha­fen lei­det unter den Ver­schie­bun­gen. Die Inves­to­ren hal­ten sich nach dem neu­er­lich geplatz­ten Eröff­nungs­ter­min zurück. Manch einer hat die Hoff­nung sogar schon auf­ge­ge­ben.
http://www.berliner-zeitung.de/hauptstadtflughafen/wirtschaftsstandort-ber-jobmotor-im-leerlauf,11546166,21433386.html

Unter Freun­den: Wowe­reit beim Neu­jahrs­emp­fang der Bau­in­dus­trie
Mat­thi­as Matern traf Klaus Wowe­reit beim Neu­jahrs­emp­fang der Bau­in­dus­trie. Der hat­te sich am Vor­mit­tag im Abge­ord­ne­ten­haus noch kämp­fe­risch gezeigt, bei der Begrü­ßung am Abend wirk­te er abge­kämpft und blass.
Hier „Es ist ja heut­zu­ta­ge fast eine Kata­stro­phe, gro­ße Infra­struk­tur­po­jek­te über­haupt geneh­migt zu bekom­men. Da muss man auch mal den Mut haben, gegen Par­ti­ku­lar­in­ter­es­sen vor­zu­ge­hen“, ruft der Regie­ren­de den Bran­chen­ver­tre­tern zu. Eini­ge nicken ver­ständ­nis­voll. Bei ande­ren aber scheint er den Bogen lang­sam zu über­span­nen. Als Wowe­reit meint, „Ja, der Flug­ha­fen ist zu klein. Aber nur weil er so erfolg­reich ist“, kann sich ein Gast nicht zurück­hal­ten: „Das ist ja uner­träg­lich. Die­se Chuz­pe muss man erst­mal haben“, platzt es aus ihm her­aus.
http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/713439/

Und sehr pas­send dazu – da hat sich ja der Besuch beim Neu­jahrs­emp­fang der Bau­in­dus­trie sehr gelohnt:
1 Tag spä­ter in der Pres­se:
Bosch und Sie­mens schuld am BER-Desaster

Klaus Wowe­reit bekommt Rücken­de­ckung von der Bau­in­dus­trie
Der Prä­si­dent des Bau­ver­ban­des mach­te Bosch und Sie­mens für das Deba­kel um den BER ver­ant­wort­lich. Die Eig­nung Wowe­reits als Regie­ren­der Bür­ger­meis­ter ste­he nicht in Fra­ge.
http://www.tagesspiegel.de/berlin/rueckendeckung-fuer-wowereit-bauindustrie-bosch-und-siemens-schuld-am-ber-desaster/7620300.html

RTL-Reporter will Wowe­reit beim o.e. Neu­jahrs­emp­fang der Bau­in­dus­trie befra­gen. Wowe­reit flüch­tet.
Fotos vom Chaos-Flughafen: Ein Insi­der packt aus.

http://www.rtl.de/cms/news/explosiv.html

„Wir stan­den für Spe­ren­berg“
Man­fred Stol­pe (SPD) über die Flughafen-Krise und die neue Rol­le von Mat­thi­as Plat­z­eck im Auf­sichts­rat
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12452826/62249/Manfred-Stolpe-SPD-ueber-die-Flughafen-Krise-und.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

Schmerz­freie Stadt mit Westentaschen-Berlusconi
Sich irgend­wie arran­gie­ren, geschickt durch­wurs­teln. Das haben die Ber­li­ner per­fek­tio­niert – ihnen vor­an Klaus Wowe­reit. Doch das Flughafen-Desaster stellt die Cool­ness der Haupt­stadt auf die Pro­be.
http://m.welt.de/article.do?id=politik%252Fdeutschland%252Farticle112725938%252FSchmerzfreie-Stadt-mit-Westentaschen-Berlusconi

Bran­den­bur­ger Grü­ne wol­len Begren­zung des Flug­ver­kehrs am BER
Wir sind für eine Begren­zung der Kapa­zi­tä­ten und sehen daher kei­ne Not­wen­dig­keit für ein zwei­tes Ter­mi­nal. Ein Flug­ha­fen muss kein inter­na­tio­na­les Dreh­kreuz sein, um wirt­schaft­lich zu funk­tio­nie­ren. Wir kön­nen nicht einem unbe­grenz­ten Wachs­tum hul­di­gen, zu Las­ten der Anwoh­ner und der Umwelt. Der inner­deut­sche Ver­kehr gehört auf die Schie­ne, die deut­schen Flug­hä­fen müs­sen sich die Auf­ga­ben ver­nünf­tig tei­len. Alle ande­ren Par­tei­en wol­len aber die Aus­wei­tung des Flug­ver­kehrs – inso­fern wäre das neben der Braun­koh­le ein Streit­the­ma für Koali­ti­ons­ver­hand­lun­gen, wenn es die jemals geben soll­te.
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/ber-debakel–platzeck-hat-gnadenlos-versagt-,10809148,21450280.html

SATIRE

Irrer Flughafen-Wahnsinn! BER wird in „Christian-Wulff-Flughafen“ umbe­nannt
Neu­er Ärger um den Groß­flug­ha­fen in Ber­lin: Der Auf­sichts­rat möch­te den BER ger­ne in „Christian-Wulff-Flughafen“ umbe­nen­nen. Doch es regt sich Wider­stand. Und ande­re Anwär­ter ste­hen schon in den Start­lö­chern.
http://www.tagesspiegel.de/kultur/satire/irrer-flughafen-wahnsinn-ber-wird-in-christian-wulff-flughafen-umbenannt/7602688.html

Songs, die der­zeit in Ber­lin ver­bo­ten sind
Die Ber­li­ner Poli­ti­ker haben der­zeit eine Men­ge Flug­zeu­ge im Bauch und kei­ne in der Luft. Dafür gibt es reich­lich Spott von allen Sei­ten. Des­we­gen heu­te: Zehn Songs, die im Ber­li­ner Senat der­zeit auf dem Index ste­hen dürf­ten:

  1.     Lea­ving on a jet pla­ne – John Den­ver
  2.     Lear­ning to fly – Tom Pet­ty
  3.     I belie­ve I can fly – R. Kel­ly
  4.     Fly Away – Len­ny Kra­vitz
  5.     Über den Wol­ken – Rein­hard Mey
  6.     Air­port (Dich wie­der­sehn) – Udo Lin­den­berg
  7.     Flug­zeu­ge im Bauch – Her­bert Grö­ne­mey­er
  8.     Come fly with me – Frank Sina­tra
  9.     In the air ton­ight – Phil Col­lins
  10.     Flie­ger, grüß mir die Son­ne – Hans Albers

http://www.bild.de/10um10/2013/10-um-10/hits-flughafenchefs-ber-28004980.bild.html

Song, den man schnell ein­stu­die­ren kann: Strengt Euch nicht mehr an

Größ­ter Nicht­flug­ha­fen aller Zei­ten – Not­op­fer für Ber­lin – Deut­sche Post plant Steu­er­mar­ke
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=509855175701869&set=a.506194346067952.109396.492001154153938&type=1&theater

Flug­ha­fen an „Mor­bus BER“ erkrankt
http://www.problem-ber.de/neues.html

Mit freund­li­chen Grü­ßen
Kat­rin Arendt und Lydia Bothe
Fried­richs­ha­ge­ner Bür­ger­initia­ti­ve
Mit­glied im ABB und Bünd­nist Süd­ost
www.fbi-berlin.org
https://www.facebook.com/fbi.berlin

News­let­ter via eMail abon­nie­ren

 

gestern vor dem Angebordnetenhaus
Sams­tag vor dem Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus