Ein­la­dung 88. Mon­tags­de­mo, 4.3.13 um 19 Uhr +++ INFORMATIONEN +++ Pres­se­schau

Berlin-Friedrichshagen, 3.3.2013

Lie­be Mit­strei­te­rin­nen und Mit­strei­ter,

in die­ser Woche hat­ten wir bei unse­rer 87.Montagsdemo Flug­lärm­ak­ti­vis­ten aus Frankfurt/Main, die auf Ein­la­dung der  MdB, Frau Sabi­ne Lei­dig und Her­bert­Beh­rens (bei­de DIE LINKE) in  Ber­lin waren, zu Gast. Es war wie­der eine stim­mungs­vol­le Mahn­wa­che, mit vie­len Dis­kus­sio­nen, Wort­bei­trä­gen und Musik (Dan­ke an Andrea Timm).

Am 04.03.2013 fin­det bereits die 88. Mon­tags­de­mo in Fried­richs­ha­gen statt. In die­ser Woche erin­nern wir an Sté­pha­ne Hes­sel, der im Alter von 95 Jah­ren in Paris gestor­ben ist.
Der eins­ti­ge Wider­stands­kämp­fer und KZ-Überlebende wur­de 2010 mit den bei­den Essays Empört euch! und Enga­giert euch! welt­weit bekannt. Im letz­ten Jahr haben die Macher von BBBTV den Schrift­stel­ler in Paris besucht und zu ver­schie­de­nen The­men inter­viewt. Von die­ser Rei­se wird eine Doku­men­ta­ti­on pro­du­ziert, ers­te Impres­sio­nen fin­den Sie hier: http://www.youtube.com/watch?v=gLGzTcImpQI&list=PL370CAB808D320BF4&index=4

Seit Juli 2011 nut­zen die Bür­ger aus unse­rer Regi­on jeden Mon­tag den Markt­platz in Fried­richs­ha­gen als IHR Podi­um für gemein­sa­me Dis­kus­sio­nen, Infor­ma­ti­on und Pro­test­be­kun­dun­gen. Nicht mehr lan­ge und die 100.Montagsdemo steht am 27.05.2013 an. Die­ser Ter­min wird mit einer gro­ßen Demons­tra­ti­on gewür­digt!!


Und nun, wie in jeder Woche, auch heu­te wie­der unser News­let­ter mit wich­ti­gen Ter­mi­nen und Infor­ma­tio­nen zum Gesche­hen der Woche aber auch dies­mal wie­der ohne Anspruch auf Voll­stän­dig­keit.

TERMINE

ab Diens­tag:  Mahn­wa­chen vor dem Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier: https://www.fbi-berlin.org/archives/6191

08. März 2013:   Mahn­wa­che Staats­kanz­lei in Pots­dam
Von 12:00 bis 13:00 Uhr wird also wie­der sym­bo­lisch Geld vor der Staats­kanz­lei ver­brannt und dar­auf auf­merk­sam gemacht, dass wir den Wor­ten des Minis­ter­prä­si­den­ten und der Regie­rungs­ko­ali­ti­on in Bran­den­burg sehr ger­ne ver­trau­en möch­ten. Im Moment jedoch auf der Hut blei­ben und nicht nach­las­sen wer­den mit unse­ren Mah­nun­gen bis den Wor­ten auch Taten fol­gen. Taten!  Die­se schwarz auf weiß gefasst und besie­gelt! Ver­an­stal­ter: BI Klein­mach­now u. ProblemBER-Kampagne Stahns­dorf.

27.05.2013: 100. Mon­tags­de­mo auf dem Markt­platz in Fried­richs­ha­gen 19:00 Uhr  (Ein­pla­nen, wei­ter­sa­gen…..);

Aktu­el­le Ter­mi­ne fin­den Sie auch immer auf unse­rer Web­sei­te!!

UNSERE BESTEN
https://www.fbi-berlin.org/wp-uploads/2013/03/2013-02_UnsereBesten.jpg

Das Ärz­te­blatt Rheinland-Pfalz hat in sei­ner März­aus­ga­be „Flug­lärm“ als Schwer­punkt­the­ma mit meh­re­ren Arti­keln.
http://www.aerzteblatt-rheinlandpfalz.de/aktuell.php

AUS DEN BI´s

UNGLAUBLICH! Fra­port und Mün­chen mischen am BER kräf­tig mit
Falls die­se Infor­ma­tio­nen zutref­fen, han­delt es sich um einen wei­te­ren Skan­dal beim Bau des BER. Da mischen Wett­be­wer­ber mit, denen man getrost unter­stel­len kann, dass sie an einem erfolg­rei­chen BER nur ein gebrems­tes Inter­es­se haben. Bekun­det ist ja schon seit mehr als einem Jahr­zehnt, dass nach ihren Zie­len der BER ihre Dreh­kreu­ze mit Pas­sa­gie­ren bedie­nen soll. … (pdf im Anhang, sie­he ganz unten)
http://www.ber-na.de/Kommentare/Presse%20NA/files/130226-pm-fraport-und-mu0308nchen-verdienen-am-ber.pdf

Neu­es aus dem Irren­haus! Kein Licht­blick am BER: Das BER-Licht geht nicht aus! Dafür aber bald im Land!
Viel bedenk­li­cher ist der Umstand, dass die gan­ze “Wirt­schafts­eli­te” offen­sicht­lich bis heu­te nicht begrif­fen hat, dass der BER, ob mit stren­gem oder ohne stren­gem Nacht­flug­ver­bot nie­mals wirt­schaft­lich arbei­ten wird. Die­se ver­lo­ge­ne “Wirt­schafts­eli­te” kann natür­lich immer jäm­mer­li­cher um die uner­öff­ne­te Job­ma­schi­ne heu­len. Viel­leicht ahnen sie ja auch schon, dass das Ding gar nicht eröff­nen darf, weil dann das gan­ze Desas­ter noch skan­da­lö­ser wird. Umso leich­ter lässt es sich jam­mern, wenn das Ding wegen hoch­or­ga­ni­sier­ter Unfä­hig­keit ohne­hin nicht öff­nen kann!
Und wäh­rend im Ter­mi­nal des Plei­te­flug­ha­fens BER die Lich­ter nicht erlö­schen, dürf­ten sie bald in Ber­lin und Bran­den­burg umso schnel­ler aus­ge­hen!
http://www.frank-welskop.de/allgemein/neues-aus-dem-irrenhaus-kein-lichtblick-ber-das-ber-licht-geht-nicht-aus-dafur-aber-bald-im-land/

Plat­z­eck muss lie­fern!
http://www.bvbb-ev.de/index.php/weitere-aktuelle-infos/1034-platzeck-muss-liefern

War­um ist die Geset­zes­in­itia­ti­ve Bran­den­burgs zur Flug­lärm­pro­ble­ma­tik abzu­leh­nen?
http://www.bvbb-ev.de/index.php/pressemitteilungen-als-liste/1032-warum-ist-die-gesetzesinitiave-brandenburgs-zur-fluglaermproblematik-abzulehnen

Offe­ner Brief an die Abge­ord­ne­ten des Land­tags von Bran­den­burg

http://www.bvbb-ev.de/index.php/pressemitteilungen-als-liste/1031-offener-brief-an-die-abgeordneten-des-landtags-von-brandenburg

Plat­z­eck – ein Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der auf Abruf
Ein Minis­ter­prä­si­dent – getrie­ben von Angst
http://www.ber-na.de/

War­um ist der Nacht­flug­an­trag der bran­den­bur­gi­schen SPD/Linken ein Papier von Täu­schung und Lüge?

Am Bei­spiel der neu­ge­bau­ten 4. Start- und Lan­de­bahn am Flug­ha­fen Frankfurt/Main las­sen sich die Zukunft des BER-Schönefeld und die orga­ni­sier­te Lüge­rei zum Nacht­flug und zum Aus­bau des BER bewei­sen
http://www.ber-na.de/Kommentare/files/kom-lu0308genfort240213.pdf

Nicht nur am BER wer­den wir betro­gen
http://www.ber-na.de/blog/index.html

Zur Pres­se­mel­dung der CDU Bran­den­burg
„Die CDU – Abge­ord­ne­ten des bran­den­bur­gi­schen Land­tags, Dr. Sas­kia Lud­wig, Lud­wig Burg­hard und Dan­ny Eichel­baum haben bei der Abstim­mung über das Volks­be­geh­ren „blank gezo­gen“. Weil -so ihre Begründung- zur Zustim­mung des Ergeb­nis­ses des Volks­be­geh­rens, ein Nacht­flug­ver­bot die direk­te Fol­ge der fal­schen Stand­ort­ent­schei­dung ist, muss MP PLat­z­eck jetzt die Kon­se­quen­zen zie­hen und ein Nacht­flug­ver­bot zwi­schen 22:00 Uhr und 6:00 Uhr im Sin­ne des  Ergeb­nis­ses des Volks­be­geh­rens, umset­zen. Es geht, so ihr Peti­tum, um die Gesund­heit der Betrof­fe­nen mit Vor­rang vor wirt­schaft­li­chen Inter­es­sen. Sie las­sen bei ihrer For­de­rung kei­ne Trick­se­rei­en durch­ge­hen und stel­len aus­drück­lich fest, dass recht­lich mit einem Pla­ner­gän­zungs­ver­fah­ren (Nacht­flug) die Lan­des­re­gie­rung im Sin­ne des Volks­be­geh­rens han­deln kann ohne den Segen des Bun­des oder Ber­lins ein­zu­ho­len.
Neue Akti­on (NA) hält die­se Ent­schei­dungs­be­grün­dung für Kon­se­quent. Sie macht deut­lich, dass der BER am Stand­ort Schö­ne­feld kei­ne Zukunft hat und Plat­z­eck, Wowe­reit, SPD, Lin­ke und die Ber­li­ner CDU mit ihren Täu­schungs­ma­nö­vern zur Begrün­dung des BER in hoff­nungs­lo­sem Begrün­dungs­zwang sind. Nicht nur die Fol­gen des Flug­lärms sind uner­träg­lich. Die Fol­gen des Baupfu­sches und der Fehl­pla­nung sind auf abseh­ba­re Zeit nicht zu bewäl­ti­gen. Schlim­mer noch wird das Finan­zie­rungs­pro­blem. Nach den jetzt von der EU geneh­mig­ten Kre­di­ten in der Grö­ßen­ord­nung von 1,2 Mrd. wird Plat­z­eck nun ver­ant­wort­lich für die zusätz­li­che Beschaf­fung von wei­te­ren 1,5 bis 2,0 Mrd. die not­wen­dig sind um den BER irgend­wann in Betrieb neh­men zu kön­nen.
Dar­über wie Plat­z­eck im hier­für anste­hen­den Geneh­mi­gungs­ver­fah­ren (Bei­hil­fe­ver­fah­ren) den Brüs­se­ler Beam­ten erklä­ren will, dass die Flug­ha­fen­ge­sell­schaft als nor­ma­ler Unter­neh­mer Zins und Til­gung von 4 – 5 Mrd. Kre­dit ver­die­nen soll wird in Brüs­sel eben­so gefeixt wie in Ber­lin“.
http://www.ber-na.de/blog/index.html

Die Rede von Die­ter Dom­brow­ski im Land­tag kön­nen Sie hier sehen:
http://www.youtube.com/watch?v=PRnlnJsa3m8

Hur­ra – hier ist die Lösung für den BER!
Es wird ein Wol­per­tin­ger.
http://www.ber-na.de/Kommentare/files/komwopertig150213-1.pdf

Kom­men­tar „Die Gret­chen­fra­ge“
Plat­z­ecks Nach­flug­ver­bot­schwin­del
http://www.ber-na.de/Kommentare/files/kombeknacktplatz240213.pdf

Der Kom­men­tar der „Neu­en Akti­on“ zum Nachtflug-Schmierentheater von Plat­z­eck
http://www.ber-na.de/Kommentare/files/komschmierentheater-20022013.pdf

Der BER – das Schil­da der Gegen­wart.
Das gan­ze Gesche­hen kann man nur noch mit schal­len­dem Geläch­ter quit­tie­ren – vor allem, weil bekannt sein müss­te, dass die Wowereit-SPD 2008 gegen Tem­pel­hof u.a. die Paro­le „Kin­der­la­chen statt Flug­lärm – Anwoh­ner schüt­zen!“ ein­setz­te, und damit Flug­hä­fen im All­ge­mei­nen dif­fa­mier­te.
http://www.das-thema-tempelhof.de/index.php/component/acymailing/archive/view/listid-1-mailinglist/mailid-122-der-ber-das-schilda-der-gegenwart

PM Bünd­nis 90/Die Grü­nen
Bran­den­burg hat im Bun­des­rat einen Initia­ti­ve gestar­tet, um den Schutz der Bevöl­ke­rung vor Flug­lärm zu ver­bes­sern. Anläss­lich der heu­ti­gen Bera­tung im Bun­des­rat erklärt die Bran­den­bur­ger Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Cor­ne­lia Behm von Bünd­nis 90/Die Grü­nen:
Wenn die Lan­des­re­gie­rung an die­ser Initia­ti­ve fest­hält, bleibt ihr Han­deln wider­sprüch­lich und soll­te die Bür­ger­initia­ti­ven skep­tisch machen. Sogar die hes­si­schen Frak­ti­ons­kol­le­gen der Lin­ken haben dazu auf­ge­for­dert, die­sen Vor­schlag zurück­zu­neh­men. Unter­stüt­zens­wert ist allein der Vor­schlag aus Rheinland-Pfalz, der die Luft­fahrt­be­hör­den gesetz­lich zu Lärm­schutz ver­pflich­tet, eine bes­se­re Betei­li­gung der Betrof­fe­nen und der Öffent­lich­keit ermög­licht und das Umwelt­bun­des­amt bei der Fest­le­gung der Flug­rou­ten stärkt. Das ist ein ers­ter Schritt hin zu mehr Lärm­schutz.“ (voll­stän­di­ge PM im Anhang)


PRESSESCHAU

Bran­den­bur­ger Land­tag unter­stützt Volks­be­geh­ren – Nacht­flug­ver­bot 22 – 6 Uhr
http://www.rbb-online.de/themen/flughafen-ber/flughafen_ber/fluglaerm/Brandenburger_Landtag_Nachtflugverbot.html
Der bran­den­bur­gi­sche Land­tag hat am Mitt­woch mit gro­ßer Mehr­heit das Volks­be­geh­ren für ein erwei­ter­tes Nacht­flug­ver­bot am neu­en Haupt­stadt­flug­ha­fen ange­nom­men. Nun will die rot-rote Lan­des­re­gie­rung mit den bei­den ande­ren Gesell­schaf­tern – dem Land Ber­lin und dem Bund – über mehr Nacht­ru­he am Air­port in Schö­ne­feld ver­han­deln.
Hier fin­den Sie  das Abstim­mungs­er­geb­nis im Land­tag am 27.2.2013

Neu­es vom Unter­su­chungs­aus­schuss BER (Lan­des­be­hör­de wuss­te von umstrit­te­nen Flug­rou­ten und hat geschwie­gen)

http://www.rbb-online.de/themen/flughafen-ber/flughafen_ber/fluglaerm/Landesbehoerde_wusste_laute_Planer_von_umstrittenen_Flugrouten.html
„Wir dach­ten aber, wir kön­nen die Aus­wir­kun­gen die­ser Tole­ran­zen hin­neh­men“, sag­te Bayr. Er räum­te ein, dass sich sei­ne Behör­de spä­ter nicht dar­an stör­te, dass die Flug­ha­fen­ge­sell­schaft im Plan­fest­stel­lungs­an­trag ande­re Rou­ten auf­führ­te, obwohl sie bereits 1998 von Bayrs Behör­de über die Mög­lich­keit „abkni­cken­der“ Rou­ten infor­miert war.
Gewusst, aber nichts gesagt….

http://www.berliner-zeitung.de/hauptstadtflughafen/flugrouten-gewusst–aber-nichts-gesagt,11546166,21981208.html

Die Geneh­mi­gungs­be­hör­de wuss­te früh, dass die Abflug­rou­ten am BER nach einem ande­ren Prin­zip ver­lau­fen müs­sen als bis­her geplant. Doch sie nahm es hin, dass die Flug­ha­fen­pla­ner ihren Antrag nicht ent­spre­chend änder­ten.
…. Was die Zahl der stark von Lärm betrof­fe­nen Bür­ger anbe­langt, gab es laut Bayr kei­ne gro­ßen Unter­schie­de.!!!!

 

BER treibt einen Keil zwi­schen Ber­lin und Bran­den­burg

http://www.tagesspiegel.de/berlin/streit-um-nachtflugverbot-szenen-keiner-ehe/7838602.html

„Die Ber­li­ner reden im Moment genau so, wie die Bran­den­bur­ger immer befürch­tet haben, dass sie reden wür­den, wenn sie in unse­rem Land das Sagen hät­ten“, hat­te Baas­ke gesagt. Am Mon­tag schob er auf Nach­fra­ge nach: „Und das war ernst gemeint.“ Wobei Baas­ke mit der Furcht der Bran­den­bur­ger genau auf jene Aver­sio­nen sei­ner Lands­leu­te anspiel­te, die seit der 1996 geschei­ter­ten Fusi­on mit Ber­lin immer wie­der ins Feld geführt wer­den, wenn es um bei­de Län­der geht.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/chefberater-fuer-den-ber-ein-vertrag-wird-vertagt/7858778.html

„Die Schlie­ßung von Tegel führt dazu, dass ein­hun­dert­tau­send Ber­li­ner ent­las­tet wer­den. Der BER in Schö­ne­feld führt dazu, dass hun­dert­tau­sen­de Bran­den­bur­ger belas­tet wer­den.“ Das Pro­blem­be­wusst­sein, dass der in Bran­den­burg lie­gen­de Flug­ha­fen mit sei­nem Umfeld aus­kom­men muss, sei in Ber­lin noch nicht weit aus­ge­prägt.

BDL-Lobbyist Sieg­loch in der Mor­gen­post :
http://www.morgenpost.de/flughafen-berlin-brandenburg/article114078716/Flughafen-Tegel-ist-einer-Weltstadt-nicht-wuerdig.html

„….Zumal es ganz danach aus­sieht, als ob Tegel noch min­des­tens zwei Jah­re durch­hal­ten muss.“
Technik-Probleme auf Ber­li­ner Flug­ha­fen immer irrer
Beim Chaos-Airport geht nicht mal mehr Licht aus!
http://www.bild.de/news/inland/flughafen-berlin-brandenburg-international/ber-technikprobleme-immer-irrer-29303260.bild.html
An die­ser Stel­le erin­nern wir gern an ein sati­ri­sches Gedicht eines Mit­strei­ters mit dem bezeich­nen­den Titel „Der Schal­ter“ (sie­he Mail­an­hang).
Resü­mee des Gedich­tes: „Mit all den ahnungs­lo­sen Blin­den, wird man den Schal­ter wohl nicht fin­den.“

Dass BER-Aufsichtsratschef Mat­thi­as Plat­z­eck den frü­he­ren Frank­fur­ter Flug­ha­fen­chef Wil­helm Ben­der doch nicht als offi­zi­el­len Bera­ter vor­stel­len konn­te, ist mehr als eine Pein­lich­keit. Wenn es stimmt, dass Ber­lins Regie­ren­der Bür­ger­meis­ter Klaus Wowe­reit (SPD) aus Ver­är­ge­rung über sei­nen Par­tei­freund und Nach­fol­ger im Vor­sitz des BER-Aufsichtsrats Ben­ders Nomi­nie­rung vor­erst ver­hin­dert hat, dann belas­tet das die ohne­hin schwie­ri­ge Suche nach Kan­di­da­ten für die vakan­ten BER-Vorstandsposten wei­ter. Und ob Ben­der nach die­ser Brüs­kie­rung über­haupt noch bereit ist, als Not­hel­fer ein­zu­sprin­gen, dürf­te frag­lich gewor­den sein.
http://mobil.morgenpost.de/flughafen-berlin-brandenburg/article113989401/Am-Flughafen-BER-gibt-es-keinen-Fortschritt.html?cid=Startseite

Lich­ter­meer am BER
Die Lage an Ber­lins Pro­blem­bau­stel­le ist schlim­mer als gedacht. BER-Technikchef Horst Amann sagt nun, wie es auf dem neu­en Haupt­stadt­flug­ha­fen wei­ter­ge­hen soll. Der­weil sorgt die Per­so­na­lie Wil­helm Ben­der wei­ter für Wir­bel.
http://www.berliner-zeitung.de/hauptstadtflughafen/flughafen-berlin-brandenburg-ber-lichtermeer-am-ber,11546166,21959750.html
http://www.morgenpost.de/flughafen-berlin-brandenburg/article113992095/Am-BER-funktioniert-selbst-der-Lichtschalter-nicht.html

Angeb­lich soll Ben­der für sei­ne Tätig­keit 2500 Euro Hono­rar pro Tag von der Flug­ha­fen­ge­sell­schaft bekom­men. Geplant ist, dass er im Schnitt zwei Tage in der Woche als Bera­ter für den BER zur Ver­fü­gung steht. Strit­tig ist nun offen­bar, ob in dem Hono­rar die Spe­sen für Hotel und Fahrt­kos­ten ent­hal­ten sind. Soll­ten die­se Aus­ga­ben auch noch ersetzt wer­den, wäre dies eini­gen Gesell­schafts­ver­tre­tern wohl doch etwas zu viel.
Bau­ar­bei­ten am BER wer­den im Herbst fort­ge­setzt
Tech­nik­chef Amann gibt ein wenig davon preis, wie es beim BER wei­ter gehen soll. Und es gibt erneut Ärger um den desi­gnier­ten Chef­be­ra­ter.
Unter­des­sen gab es Wir­bel um den desi­gnier­ten Chef­be­ra­ter des BER, Wil­helm Ben­der. Eigent­lich hät­te der ehe­ma­li­ge Chef des Frank­fur­ter Flug­ha­fens am Mitt­woch sei­nen Dienst am BER auf­neh­men sol­len. Doch eine Pres­se­kon­fe­renz wur­de kurz­fris­tig abge­sagt. Offi­zi­ell hieß es: aus Ter­min­grün­den. Nach Infor­ma­tio­nen der Ber­li­ner Mor­gen­post sind sich die Gesell­schaf­ter aber über den Arbeits­ver­trag von Ben­der und des­sen Hono­rie­rung nicht einig. Ber­lin blo­ckie­re den Ver­trag, hieß es am Mitt­woch.
http://www.morgenpost.de/flughafen-berlin-brandenburg/article113992081/Bauarbeiten-am-BER-werden-im-Herbst-fortgesetzt.html

Umwelt­amt will für BER Nachtflug-Verbot
Jeder zwei­te Deut­sche fühlt sich durch Lärm beläs­tigt. Umweltamts-Chef Flas­barth unter­stützt dar­um ein Nachtflug-Verbot für den neu­en Haupt­stadt­flug­ha­fen. Aller­dings soll das nicht bun­des­weit gel­ten.
Jochen Flas­barth, Prä­si­dent des Umwelt­bun­des­amts (Uba), warnt denn auch davor, das Lärm­pro­blem zu baga­tel­li­sie­ren.
Die gesund­heit­li­chen Schä­den durch Lärm zie­hen erheb­li­che finan­zi­el­le Auf­wen­dun­gen nach sich. Die EU-Kommission schätzt, dass allein der Ver­kehrs­lärm jedes Jahr euro­pa­weit Kos­ten in Höhe von rund 40 Mil­li­ar­den Euro ver­ur­sacht,
http://www.welt.de/politik/deutschland/article113984910/Umweltamt-will-fuer-BER-Nachtflug-Verbot.html

Umwelt­bun­des­amt
„Man kann die Rou­ten dre­hen wie man will – eine rich­ti­ge Ent­las­tung bekommt man nicht.“ Die Eigen­tü­mer Bund, Ber­lin und Bran­den­burg hät­ten die Lärm­fra­ge nicht beach­tet, als sie den Stand­ort Schö­ne­feld aus­ge­wählt hät­ten.
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/laermschutz-umweltbundesamt-gegen-generelles-nachtflugverbot-12096124.html

Flug­rou­ten con­tra Natur­schutz
Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on plant ein Ver­trags­ver­let­zungs­ver­fah­ren gegen Deutsch­land. Der Grund: Die Geneh­mi­gungs­be­hör­den haben bei der Fest­set­zung der Flug­rou­ten über dem Rangs­dor­fer See auf die vor­ge­schrie­be­ne Umwelt­ver­träg­lich­keits­prü­fung ver­zich­tet. Der Rangs­dor­fer See ist euro­pa­weit eines der wich­tigs­ten Vogel­schutz­ge­bie­te.
http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/nahaufnahme/201302/185943.html

In Bran­den­burg ver­si­ckert alles im mär­ki­schen Sand…

Der Pate von Bran­den­burg
Stasi-Spitzel, Immo­bi­li­en­ma­gnat, Betrü­ger – Auf­stieg und Fall des Axel Hil­perts zei­gen, wie alte DDR-Seilschaften noch immer ein gan­zes Bun­des­land beherr­schen.
http://www.ftd.de/politik/deutschland/:ostdeutschland-der-pate-von-brandenburg/70053073.html

Pan­nen­flug­ha­fen BER ver­bau­te auch EU-Millionen
Die EU hat den geplan­ten Ber­li­ner Groß­flug­ha­fen BER mit einer zwei­stel­li­gen Mil­lio­nen­sum­me geför­dert. In Spa­ni­en gab es einst einen ähn­li­chen Fall. Dort trat spä­ter die Regie­rung zurück
http://www.welt.de/wirtschaft/article113845937/Pannenflughafen-BER-verbaute-auch-EU-Millionen.html

Tors­ten Gell­ner glaubt, dass das erfolg­rei­che Volks­be­geh­ren noch für Ent­täu­schung sor­gen wird
Sieg mit Nie­der­la­ge

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12477827/63629/

Eine Umfra­ge soll Plat­z­eck bewegt haben????
http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/728116/

Bis­lang unver­öf­fent­lich­te Umfra­gen zum Stim­mungs­bild der Bevöl­ke­rung lie­fern eine mög­li­che Erklä­rung für die Kehrt­wen­de von Bran­den­burgs Minis­ter­prä­si­dent Mat­thi­as Plat­z­eck (SPD) beim Nacht­flug­ver­bot am künf­ti­gen Haupt­stadt­flug­ha­fen BER in Schö­ne­feld.
„Der Minis­ter­prä­si­dent ist nicht der Trei­ber Bran­den­bur­ger Inter­es­sen, er ist von Angst getrie­ben“
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12477824/62249/Landtag-stimmt-fuer-mehr-Nachtruhe-am-BER-Verwirrung.html#sthash.GlFXq7Ib.dpuf
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12477824/62249/Landtag-stimmt-fuer-mehr-Nachtruhe-am-BER-Verwirrung.html

Stadt, Land, Flug­ha­fen
http://www.pnn.de/titelseite/728549/

Wel­che Chan­cen haben die Flug­lärm­geg­ner?
Bran­den­burgs Lan­des­re­gie­rung will das Volks­be­geh­ren gegen BER-Nachtflüge unter­stüt­zen – und hat damit in Ber­lin eine Wel­le der Empö­rung aus­ge­löst. Die Anwäl­tin Fran­zis­ka Heß betreut BER-Lärm-Betroffene. Wie steht es um die recht­li­chen Erfolgs­aus­sich­ten?
http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/int/201302/21/185865.html

Er ist nicht der Machia­vel­li vom Dor­fe
In der Empö­rung über Plat­z­ecks Wen­de beim Nacht­flug­ver­bot gehen eini­ge Fein­hei­ten unter.

Plat­z­eck hat kein stren­ge­res Ver­bot dekre­tiert, kann er nicht, will er gar nicht. Er will mit Ber­lin und dem Bund dar­über ver­han­deln. Nicht weni­ger, aber auch nicht mehr. Leh­nen die Mit­eig­ner ab, ist der Vor­stoß geschei­tert. Abge­hakt. Ohne Fol­gen für den Flug­ha­fen, wür­de der mal fer­tig. Also gemach, Plat­z­ecks 180-Grad-Wende ist zunächst mär­ki­sche Innen­po­li­tik.
Um einen Volks­ent­scheid abzu­wen­den, der zur gefähr­li­chen Abstim­mung über das Pan­nen­pro­jekt gewor­den wäre, kurz vor der Bun­des­tags­wahl, ein Jahr vor der Land­tags­wahl. Machia­vel­lis Leh­ren haben Plat­z­eck und sei­ne SPD tief ver­in­ner­licht.
http://www.tagesspiegel.de/meinung/platzeck-und-ber-er-ist-nicht-der-machiavelli-vomdorfe/7827588.html

Mat­thi­as Plat­z­eck
Ope­ra­ti­on Wie­der­wahl
Im Herbst 2014 wird in Bran­den­burg gewählt. Für Plat­z­eck, 59, der wie­der antre­ten will, kann das BER-Fiasko gefähr­lich wer­den. Mit­te Janu­ar waren nur noch 50 Pro­zent der Mär­ker mit sei­ner Arbeit zufrie­den, aber 40 Pro­zent unzu­frie­den – der Tiefst­wert seit sei­nem Amts­an­tritt 2002. Da die Stim­mung wegen des Flug­ha­fens kippt, ver­sucht Plat­z­eck über­all Brän­de zu löschen, recht­zei­tig vor der Wahl.
m ver­gan­ge­nen Jahr gab es nach Anga­ben des Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­ums 76 „Spare“-Flüge, die den Steu­er­zah­ler 580 000 Euro kos­ten.
http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/726599/

Plat­z­eck will BER erst im Herbst wei­ter­bau­en
http://www.rbb-online.de/themen/flughafen-ber/flughafen_ber/fluglaerm/Platzeck_will_Kompromiss_bei_Nachflugverbot.html

3,5 Mil­lio­nen Euro Kos­ten für den Steu­er­zah­ler­Re­gie­rungs­flie­ger flie­gen häu­fig ohne Pas­sa­gie­re
http://m.focus.de/politik/deutschland/3-5-millionen-euro-kosten-fuer-den-steuerzahler-regierungsflieger-fliegen-haeufig-ohne-passagiere_aid_926131.html

Brand­schutz­tests abge­bro­chen
http://www.bz-berlin.de/service/flughafen-berlin-brandenburg/brandschutzexperten-vom-ber-abgezogen-article1645334.html
…jetzt zieht ab 1. März nach B.Z.-Informationen auch noch der Anla­ge­bau­er der Ent­rau­chung sein Inbetriebnahme-Personal ab. Vor­aus­ge­gan­gen war ein Stopp der Heißgas-Tests. Aus­lö­ser waren Pro­ble­me mit der Nach­strö­mung von Frisch­luft, wie Tech­nik­chef Horst Amann spä­ter bestä­tig­te. Die Ent­schei­dung ist jedoch unter Exper­ten umstrit­ten. „Ohne die Ver­su­che wer­den wir nie wis­sen, wo Feh­ler ste­cken und wann wir den Flug­ha­fen eröff­nen kön­nen“, sagt ein Betei­lig­ter.

Dicke Luft an Bord
Gif­ti­ge Dämp­fe sind regel­mä­ßig die Ursa­che für Stör­fäl­le in Flug­zeu­gen. Die Flug­li­ni­en wis­sen um die Pro­ble­me mit schlech­ter Kabi­nen­luft, reagie­ren aber nur zöger­lich

http://www.welt.de/print/wams/article113857988/Giftstoffe-in-Cockpit-und-Kabinenluft.html
http://www.welt.de/print/wams/vermischtes/article113857944/Dicke-Luft-an-Bord.html

Pres­se­mit­tei­lung
Pro­mi­nen­ter Flug­ha­fen­aus­bau­kri­ti­ker Die­ter Fau­len­bach da Cos­ta tritt nach 47 Jah­ren aus der SPD aus und unter­stützt DIE LINKE

http://www.linksfraktion-hessen.de/cms/presse/pressemitteilungen/69-presse/3862-prominenter-flughafenausbaukritiker-dieter-faulenbach-da-costa-tritt-nach-47-jahren-aus-der-spd-aus-und-unterstuetzt-die-linke.html
http://www.morgenpost.de/flughafen-berlin-brandenburg/article113912066/Kritiker-des-Flughafens-BER-unterstuetzt-kuenftig-die-Linke.html

Über­all Lug und TRUG

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.rechnungshof-ueber-stuttgart-21-bund-wusste-schon-2008-von-kostenexplosion-bei-stuttgart-21.e30080be-e178-4640-8218-754084365745.html

Die Bun­des­re­gie­rung wuss­te nach Anga­ben des Bun­des­rech­nungs­hofs schon vor Jah­ren, dass die Kos­ten für Stutt­gart 21 aus dem Ruder lau­fen. Die Rech­nungs­prü­fer hat­ten bereits 2008 vor­aus­ge­sagt, dass das Bahn­pro­jekt min­des­tens 5,3 Mil­li­ar­den Euro kos­ten wer­de. Der Prä­si­dent des Rech­nungs­hofs, Die­ter Engels, sag­te der „WAZ“-Mediengruppe (Don­ners­tag), die­se Pro­gno­se habe sich „im Wesent­li­chen auf Erkennt­nis­se gestützt, die auch dem Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um vor­la­gen“. Trotz­dem unter­zeich­ne­ten die Pro­jekt­part­ner Bahn, Bund, Land und Stadt im April 2009 einen Ver­trag, in dem die Kos­ten auf 3,076 Mil­li­ar­den Euro fest­ge­legt wur­den.
EU-Papier: Natio­na­le Par­la­men­te scha­den der EU und sol­len ent­mach­tet wer­den
In sei­nem neu­en Posi­ti­ons­pa­pier will Her­man Van Rom­puy nun den natio­na­len Par­la­men­ten auf den Leib rücken: Sie han­deln nicht im Inter­es­se der EU, und soll­ten daher in ihrer Bedeu­tung deut­lich zurück­ge­drängt wer­den.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/12/07/eu-papier-nationale-parlamente-schaden-der-eu/

Hen­ryk Bro­der: „Wir erle­ben die letz­ten Tage Euro­pas“
Für den Schrift­stel­ler Hen­ryk Bro­der ist die EU der mas­sivs­te Ver­such einer Ent-Demokratisierung der Gesell­schaft seit dem Ende der Sowjet­uni­on. Er gibt ihr des­we­gen kei­ne Über­le­bens­chan­ce – auch wenn die Gäs­te auf der Tita­nic nichts von dem Eis­berg hören wol­len, auf den der alte Kon­ti­nent zusteu­ert. Die Deut­schen Wirt­schafts Nach­rich­ten doku­men­tie­ren eine zor­ni­ge Rede Bro­ders.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/12/16/hendryk-broder-wir-erleben-die-letzten-tage-europas/

EU: Mit dem Auf­ruf zum „posi­ti­ven Den­ken“ beginnt die Dik­ta­tur
Her­man Van Rom­puy hat­te das Jahr 2012 als Jahr des posi­ti­ven Den­kens aus­ge­ru­fen. Mit sei­ner dies­jäh­ri­gen Weih­nachts­an­spra­che belegt der EU-Ratspräsident, dass er es ernst meint: Das Schön­re­den der Kri­se ist der ers­te Schritt zum tota­li­tä­ren Sys­tem. Die EU erwar­tet, dass sich nicht läs­ti­ge Kri­ti­ker, son­dern beglück­te Unter­ta­nen einem zen­tra­lis­ti­schen Kon­zept unter­wer­fen, das im Kern längst geschei­tert ist.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/12/26/eu-mit-dem-aufruf-zum-positiven-denken-beginnt-die-diktatur/

Zurück zur D-Mark: Euro-Gegner grün­den Par­tei zur Bundestags-Wahl
Mit­te April wird in Ber­lin der Grün­dungs­par­tei­tag der euro­kri­ti­schen Par­tei „Alter­na­ti­ve für Deutsch­land“ statt­fin­den. Ihre Zie­le sind die Auf­lö­sung des Euro, ein Ende der Ret­tungs­schir­me und ein Zurück zu natio­na­len Kom­pe­ten­zen.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/02/28/zurueck-zur-d-mark-euro-gegner-gruenden-partei-zur-bundestags-wahl/

Peti­ti­on: Herr Wowe­reit: East Side Gal­le­ry ret­ten! Kei­ne Luxus­wohn­be­bau­ung auf dem ehe­ma­li­gen Todes­strei­fen
http://www.change.org/de/Petitionen/herr-wowereit-east-side-gallery-retten-keine-luxuswohnbebauung-auf-dem-ehemaligen-todesstreifen

Mit freund­li­chen Grü­ßen
Kat­rin Arendt, Lydia Bothe & Corin­na Lud­wig

Fried­richs­ha­ge­ner Bür­ger­initia­ti­ve
Mit­glied im ABB und Bünd­nist Süd­ost
www.fbi-berlin.org
https://www.facebook.com/fbi.berlin

 

ANLAGEN (als pdf):
56_130227_Dombrowski_Volksbegehren
2013-03-01-Fluglärm-Brandenburgs but­ter­wei­cher Vor­schlag hat uner­wünsch­te Neben­ef­fek­te
130226 PM Fra­port und Mün­chen ver­die­nen am BER
2013-02-22_Info-Flyer-München_web-klein
2012-08-14_Der Schal­ter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

————————————————-

Scroll to Top