Inter­na­tio­na­le Unter­stüt­zung auf der 18. Mon­tags­de­mo in Fried­richs­ha­gen

Wie­der kamen ca. 2000 Bür­ger am Abend des 31.10.2011 auf den Markt­platz in Fried­richs­ha­gen.
So ver­si­cher­ten uns auch Mit­strei­ter aus der öster­rei­chi­schen Haupt­stadt ihre Soli­da­ri­tät, wel­che sich im Kampf gegen den unmensch­li­chen und umwelt­schä­di­gen­den Aus­bau des Wie­ner Flug­ha­fens befin­den. Auf der Web­sei­te der Ver­ei­ni­gung der Flug­lärm­be­trof­fe­nen von Wien, NÖ u. Bgld fin­den sich Aus­sa­gen z.B. zu den nach­ge­wie­se­nen Ner­ven­gif­ten in den Abga­sen der Tur­bi­nen, wel­che sogar in die Flug­ka­bi­nen ein­drin­gen.
Unse­re Büh­ne nutz­te der frisch gewähl­te Bezirks­bür­ger­meis­ter Oli­ver Igel für sei­nen ers­ten öffent­li­chen Auf­tritt im neu­en Amt. Er sicher­te sei­ne per­sön­li­che Unter­stüt­zung, sowie die Unter­stüt­zung des Bezirks­am­tes im wei­te­ren Kampf gegen das inter­na­tio­na­le Dreh­kreuz, die Müg­gel­see­rou­te und für ein Nacht­flug­ver­bot zu. Er rief alle Bür­ger zur wei­te­ren, gemein­sa­men Demons­tra­ti­on auf. Wir neh­men ihn beim Wort !
Eine auf­rüt­teln­de Rede hielt Jens Blanck (der Wort­laut wird hier in Kür­ze ver­öf­fent­licht)
Gro­ße Beach­tung fand die Prä­sen­ta­ti­on des erschrcken­den Film­bei­trags des Hes­si­schen Rund­funks „Ers­te Flörs­hei­mer wol­len weg­zie­hen“.
Ers­te Flörs­hei­mer wol­len wegziehen.mp4
Wei­ter­hin wur­de die gelun­ge­ne Akti­on „Drü­cke­ber­ger des Jah­res“ aus­ge­wer­tet und auf die anste­hen­de Groß­de­mons­tra­ti­on in Ber­lin am 19.11.2011 hin­ge­wie­sen, sowie zur Teil­nah­me an der Mahn­wa­che zum Par­tei­tag der SPD Bran­den­burg auf­ge­ru­fen.
Kul­tu­rel­le Bei­trä­ge lie­fer­ten unser Hei­mat­dich­ter Horst Renn­hack sowie Hen­ry Wei­kert aus Schönei­che mit sei­nem neu­en Titel „Macht ja nix“, zu dem ihn Gesprä­che in der Nach­bar­schaft ani­mier­ten:
MACHT JA NIX Hen­ry Wei­kert (Schönei­che)

Hal­lo Lie­be Leu­te – habt Ihr schon gele­sen
– das mit unserm Schlaf – das war es gewe­sen.
Macht ja nix – Ihr baut Schall­schutz ein oder zieht um.

Genießt Ihr den Sams­tag in Ruhe beim Essen
oder habt Ihr ganz ein­fach ver­ges­sen
wor­um es hier geht – um uns alle – also auch Euch.

Ich hab Kin­der – Ja wir auch.
Und viel Arbeit – Ja wir auch.
Und auch sonst so – habe ich nur wenig Zeit.

Es klap­pern die Tas­sen – es schmerzt Euch das Ohr,
Kin­der­lärm der Nach­barn klingt jetzt wie ein Chor.
Macht ja nix – Ihr baut Schall­schutz ein oder zieht um

Wir sind hier – um mit Dir – was zu tun.
Und wenn Du nicht willst – sagen wir:
Macht ja nix – bau Dir Schall­schutz ein oder zieh um.

Der Zusam­men­schnitt der Video-Asse:

Fotos: Iris Bujok