Recht­li­che Schrit­te gegen geplan­te Miss­ach­tung und Zer­stö­rung von Ber­lins FFH-Gebieten

FRIEDRICHSHAGENER BÜRGERINITIATIVE (FBI) GEHT GEGEN GEPLANTE MISSACHTUNG UND ZERSTÖRUNG VON BERLINS FFH-GEBIETEN VOR
Fried­richs­ha­ge­ner Bür­ger und der Bür­ger­ver­ein Fried­richs­ha­gen e.V. beauf­tra­gen Baumann-Rechtsanwälte mit Anträ­gen auf Auf­he­bung des Plan­fest­stel­lungs­be­schlus­ses für BER

Ber­lin, 22.12.2011:

Durch die von der Deut­schen Flug­si­che­rung geplan­ten Flü­ge über die Müg­gel­see­re­gi­on sind rund ein Drit­tel aller FFH-Gebiete (Fauna-Flora-Habitat-Gebiete) Ber­lins und das größ­te Trink­was­ser­schutz­ge­biet von Ber­lin akut gefähr­det. Auf die­sen alar­mie­ren­den Befund hat­te die Fried­richs­ha­ge­ner Bür­ger­initia­ti­ve (FBI) bereits wie­der­holt hin­ge­wie­sen, jedoch kein Gehör gefun­den. Jetzt gehen Fried­richs­ha­ge­ner Bür­ger mit Hil­fe der Kanz­lei Baumann-Rechtsanwälte gegen die geplan­te Umwelt­zer­stö­rung vor: Heu­te wur­den für meh­re­re Pri­vat­per­so­nen und den Bür­ger­ver­ein Fried­richs­ha­gen e.V. Anträ­ge auf Auf­he­bung des Plan­fest­stel­lungs­be­schlus­ses für den Flug­ha­fen Ber­lin Schö­ne­feld beim Bran­den­bur­gi­schen Minis­te­ri­um für Infra­struk­tur und Land­wirt­schaft in Pots­dam ein­ge­reicht.

Es han­delt sich um vier euro­pa­recht­lich beson­ders geschütz­te Fauna-Flora-Habitat-Gebiete und ein Vogel­schutz­ge­biet des Kohärenz-Netzwerkes NATURA 2000 mit rund 1900 Hekt­ar Flä­che. Die jetzt für den Über­flug vor­ge­se­he­nen FFH-Gebiete „Was­ser­werk Fried­richs­ha­gen“, „Teu­fels­see­moor Köpe­nick“, „Wilhelmshagen-Woltersdorfer Dünen­zug“ und „Müggelsee-Müggelspree“ sowie das Vogel­schutz­ge­biet „Müg­gel­spree“ waren im Rah­men des Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren nicht Gegen­stand der behörd­li­chen Unter­su­chun­gen. Der Plan­fest­stel­lungs­be­schluss ging viel­mehr davon aus, dass die­se „außer­halb des Ein­wir­kungs­be­rei­ches“ des Flug­ha­fens lie­gen wür­den.

„Wir gehen davon aus, dass eine Miss­ach­tung und damit ein­her­ge­hen­de groß­flä­chi­ge Zer­stö­rung von EU-Umweltschutzgebieten (FFH-Gebiete) nicht im Inter­es­se des Ber­li­ner Senats lie­gen kann, und rech­nen daher mit Unter­stüt­zung unse­res Vor­sto­ßes durch die Ber­li­ner Lan­des­po­li­tik“, so der Spre­cher­rat der Fried­richs­ha­ge­ner Bür­ger­initia­ti­ve.

Die Fried­richs­ha­ge­ner Bür­ger­initia­ti­ve wehrt sich u. a. gegen die am 4. Juli 2011 ent­ge­gen anders lau­ten­der Poli­ti­ker­aus­sa­gen von der Deut­schen Flug­si­che­rung ange­ord­ne­te Flug­rou­te über den Müg­gel­see – die bis zu 619.000 Men­schen in Ber­lin und Bran­den­burg neu mit Flug­lärm belas­ten könn­te – und dabei auch das belieb­te Ost­ber­li­ner Naturschutz- und Nah­erho­lungs­ge­biet am Müg­gel­see zer­stört.

Hier fin­den Sie die Pres­se­er­klä­rung der Bau­mann Rechts­an­wäl­te.