Auf­ruf zur Demo am Flug­ha­fen Tegel am 13.4.2013, 15:30 Uhr +++ INFORMATIONEN +++ Pres­se­schau

Die­ses Mal muss­ten sich alle ein wenig in Geduld üben, bis wie­der ein aktu­el­ler News­let­ter auf dem vir­tu­el­len Schreib­tisch liegt. Aber nun ist er da!!
Voll gefüllt mit den The­men und Kom­men­ta­ren der letz­ten 2 Wochen.

Vor­ab aber gleich ein wich­ti­ger Ter­min­hin­weis:
DEMO AM FLUGHAFEN TEGEL am Sams­tag, 13. April, 15:30 Uhr vor und im Ter­mi­nal A
Soli­da­ri­tät mit allen Lärm­op­fern: „Stoppt Nacht­flü­ge sofort“

Flug­lärm­geg­ner aus Ber­lins Nor­den und Süden und Bran­den­burg gehen die­sen Sams­tag am Flug­ha­fen Tegel auf die Stra­ße, um gegen die gesund­heits­ge­fähr­den­de Ver­lär­mung der Regi­on zu pro­tes­tie­ren.
Dem wirt­schaft­li­chen Pro­fit des Luft­ver­kehrs wird die Gesund­heit der Men­schen ein­fach unter­ge­ord­net.
Hier müs­sen sich die Prio­ri­tä­ten ändern, Deutsch­land braucht end­lich eine zukunfts­fä­hi­ge Ver­kehrs­po­li­tik.
Gleich­zei­tig wol­len die Demons­tran­ten ein geschlos­se­nes Zei­chen gegen die desas­trö­se Informations- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­po­li­tik der Flug­ha­fen­ge­sell­schaft set­zen. Zuletzt hat­te ein Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­ant­wort­li­cher des BER in einem Vor­trag Flug­lärm­geg­ner öffent­lich als „radi­ka­le Ego­is­ten“ gebrand­markt. Dies rücke die Beteue­run­gen von BER-Aufsichtsratschef Mat­thi­as Plat­z­eck, beim Nacht­flug­ver­bot auf die Anwoh­ner zuge­hen zu wol­len, in ein beson­de­res Licht und las­se an deren Ernst­haf­tig­keit zwei­feln, so die Fried­richs­ha­ge­ner Bür­ger­initia­ti­ve.

Die Demo wird gemein­sam orga­ni­siert von: Akti­ons­bünd­nis Berlin-Brandenburg (www.abb-ber.de), Bür­ger­ver­ein Brandenburg-Berlin e.V. (www.bvbb-ev.de); Bünd­nis Süd­ost (http://www.buendnissuedost.de), unter­stützt von der Lärm­wehr Berlin-Brandenburg.

Am S-Bahnhof Fried­richs­ha­gen gibt es einen Treff­punkt, für alle die in gro­ßer Grup­pe fah­ren wol­len („Rei­se­lei­ter“: Ralf Mül­ler):  Abfahrt mit der S-Bahn 14:06 Uhr (Ankunft am Flug­ha­fen: 15:11 Uhr)
Da es wohl Bau­ar­bei­ten auf der Bus­stre­cke gibt, soll­te ab Ost­kreuz die Ring­bahn bis Beus­sel­stra­ße genutzt wer­den und den Rest von da mit dem TXL-Bus nach Tegel. Ist dann wahr­schein­lich die sichers­te Vari­an­te.

Und am Mon­tag, den 15.04.2013 folgt dann die 94.Montagsdemo als Früh­lings­mahn­wa­che.

Hier ein paar Impres­sio­nen von den letz­ten bei­den Mahn­wa­chen:
Foto­chro­nik: 93. Mon­tags­de­mo als Früh­lings­mahn­wa­che
http://www.facebook.com/media/set/?set=a.507522525951646.1073741831.192148484155720&type=1

Foto­chro­nik: 92. Mon­tags­de­mo als öster­li­che Mahn­wa­che
https://www.facebook.com/media/set/?set=a.505105162860049.1073741830.192148484155720&type=3&l=94012ce34e

LESENSWERTE KOMMENTARE UND HINTERGRUNDINFORMATIONEN DER Neu­en Akti­on (NA)

Wird Meh­dorns „Sprint“ ein Amok­lauf? – Ein Kom­men­tar
Wird Meh­dorns „Sprint“ ein Amok­lauf oder „Pack schlägt sich – Pack ver­trägt sich“?

https://www.fbi-berlin.org/archives/6356
http://www.ber-na.de/Kommentare/files/kompack030413.pdf

Die Wahr­heit ist: BER „haben fer­tig“ – es will nur kei­ner zuge­ben
Neu­er Auf­trag für Ger­kan?
BER-Baustellenführung mit über­ra­schen­den Ergeb­nis­sen

http://www.ber-na.de/Kommentare/files/kompassgierluft28-1.pdf

Kas­sel Cal­den ist plei­te – aber eröff­net.
Der BER ist plei­te BEVOR er eröff­net wird
.
Eine Bun­des­tags­an­fra­ge zeigt die dra­ma­ti­schen Fol­gen der FBB-Kredite

http://www.ber-na.de/Kommentare/files/komschulden-bbf28.pdf

Kurz, zutref­fend und ent­lar­vend:
Die­ter Fau­len­bach da Cos­ta zur Vor­ankün­di­gung eine Buches von Ger­kan, zum BER – Deba­kel!
Fau­len­bach da Cos­ta ver­öf­fent­lich­te einen Kom­men­tar auf „Face­book Steu­er­zah­ler gegen BER Deba­kel“
Kom­men­tar zum Bericht der „BILD“, dass Ger­kan ein Buch zum Bau­de­sas­ter am BER ver­öf­fent­li­chen will.
http://www.ber-na.de/index.html

„Kun­kelei als Volks­ver­dum­mung – Ein PR – Kon­zept dass als Dreh­buch zur Steue­rung von Medi­en, Poli­ti­kern und gut­gläu­bi­gen Men­schen gedacht ist.

So stellt sich die FBB/BER die neue hei­le Welt, das Ver­ges­sen machen des Flug­ha­fen­de­ba­kels, vor. Alle Prot­ago­nis­ten die­ses Plei­ten Pro­jekts dür­fen sich jetzt in Kennt­nis von Kunkels-Welt in vor­aus­ei­len­dem Gehor­sam als Pro­pa­gan­da­t­rot­tel betä­ti­gen.
Wenn sie sich an Kun­kels Dreh­buch hal­ten kön­nen sie vor Hofe kei­nen Feh­ler machen.
„Neue Akti­on“ wird dar­auf ach­ten, wer alles auf Kun­kels Spu­ren und BER Bauch­red­ner die Öffent­lich­keit besab­belt“
45 Sei­ten ( Ach­tung, ins­ge­samt etwa 19 MB) , auf denen am Schluss pflicht­ge­mäß alle Bür­ger, die unsin­ni­gen, fal­schen Groß­pro­jek­ten kri­tisch gegen­über­ste­hen pau­schal als Wut­bür­ger und Ego­is­ten hin­ge­stellt wer­den, die die­se Repu­blik selbst­re­dend in die Sack­gas­se füh­ren.
Jeder, der nicht beim Anblick des BER-Baumurkses Glo­ry, Glo­ry Hal­le­lu­ja anstimmt, ist in der kru­den Welt eines Kun­kels also ein Ego­ist, der nur an sei­ne Vor­gar­ten­idyl­le denkt und neben­bei die Wirt­schaft rui­niert.
Da fragt man sich unwill­kür­lich was die am BER in der Pres­se­stel­le eigent­lich rau­chen.
Immer wenn wir den­ken düm­mer geht es nicht, belehrt uns irgend­ein Kun­kel eines bes­se­ren. Wenigs­tens dar­auf ist Ver­lass.
Hier der wirk­lich lesens­wer­te Down­load: http://www.ber-na.de/files/microsoft-powerpoint—01_2013-02-27-krisenkommunikation_ber_kunkel-005bkompatibilita0308tsmodus005d—01_kunkel.pdf
http://www.ber-na.de/index.html

Die Prä­sen­ta­tio­nen der Traum­tän­zer
Aus dem Jahr 2010 – wir wol­len Ihnen die­se Präsentations-Prachtstücke nicht vor­ent­hal­ten.
Wohl­ge­merkt, zu die­sem Zeit­punkt, war Ein­ge­weih­ten längst klar, das nichts von dem was in den Prä­sen­ta­tio­nen mit gro­ßen Wor­ten und Zah­len bewor­ben wird auch nur annä­hernd rea­li­siert wer­den kann.

Für Eine zeich­net Kun­kel – Lei­ter der BER Pres­se­stel­le ver­ant­wort­lich.
Für die Ande­re – und die ist beson­ders stüm­per­haft – zeich­net Dr. Nor­bert Min­horst ver­ant­wort­lich ( Bereichs­lei­ter „Non Avia­ti­on Manage­ment ) Da wird klar , das in Wirk­lich­keit ein Ein­kaufs­zen­trum mit Flug­pis­ten­an­schluss geplant wurde- kei­nes­falls ein rich­ti­ger Flug­ha­fen.
http://www.ber-na.de/blog/index.html

Wei­te­re Kom­men­ta­re NA http://www.ber-na.de/Kommentare/index.html

Das Ende der Bil­lig­flü­ge: Und vom Nie­der­gang des Flug­ha­fens Hahn!
http://www.frank-welskop.de/allgemein/das-ende-der-billigfluge-und-vom-niedergang-des-flughafens-hahns/

Sehens­wer­te Doku­men­ta­ti­on: http://swrmediathek.de/player.htm?show=ea6e16b0-9b92-11e2-9e16-0026b975f2e6

AKTUELLE TERMINE

Mahn­wa­che vor dem Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um von Hr. Ram­sau­er:  bis auf Wei­te­res an jedem Diens­tag von 12-16 Uhr,
Bit­te machen Sie mit und unter­stüt­zen den Pro­test: Bei Fra­gen und Infos bit­te Nach­richt an FBI: fbi.berlin@googlemail.com,
Anmelden/eintragen für die Mahn­wa­che hier:  http://www.doodle.com/m7b5g3eemzugzhq6

DEMO AM FLUGHAFEN TEGEL am Sams­tag, 13. April, 15:30 Uhr vor und im Ter­mi­nal A
Soli­da­ri­tät mit allen Lärm­op­fern: „Stoppt Nacht­flü­ge sofort“

TERMINE ZUM VORMERKEN

Unter­su­chungs­aus­schuss BER (öffent­li­che Sit­zun­gen)

Nächs­te Ter­mi­ne:  19.04., 24.05., 07.06.2013

Hier sind die wei­te­ren Ter­mi­ne für die­ses Jahr: http://www.parlament-berlin.de/pari/web/wdefault.nsf/vFiles/C16-00109/$FILE/1u17-Kalender2013.pdf

Anmel­den kann man sich jeweils hier:  http://www.parlament-berlin.de/pari/web/wdefault.nsf/vHTML/F11_3?OpenDocument

 

Mon­tag, 27.5.2013, 19 Uhr: 100. Mon­tags­de­mo in Berlin-Friedrichshagen!!!!

Diens­tag, 4.6.2013: Hof­fest Rotes Rat­haus.
Herrn Wowe­reits Hof­fest steht in die­sem Jahr unter dem Mot­to “Ber­lin – Stadt der Chan­cen” – wel­che Chan­cen ein fehl­ge­plan­tes Infra­struk­tur­pro­jekt wohl hat und wel­che Chan­cen die lärm- und dreck­ge­plag­ten Anwoh­ner stadt­na­her Flug­hä­fen, wel­che Chan­cen eine Stadt hat, die Mil­li­ar­den für Pres­ti­ge­pro­jek­te ver­schleu­dert – dazu haben wir sicher eini­ges fra­gen und zu sagen.

Ter­mi­ne und Infos gibt es auch immer hier:  https://www.fbi-berlin.org/burgerinitiative/termine

 

PM“Neue Akti­on“ Meh­dorn führt Wowe­reit, den FBB Auf­sichts­rat und Amann gleich­zei­tig vor
Was der neue  FBB–Flughafenchef H. Meh­dorn von der Berlin–Brandenburger  Flug­ha­fen­po­li­tik, und der des Bun­des hält, hat er gleich am ers­ten Arbeits­tag vor 4 Wochen öffent­lich ver­kün­det. Da konn­te sich der AR–Vorsitzende gleich anhö­ren, wel­che Dumm­heit die Schlie­ßung des Flug­ha­fen Tegels und das Single-Airport-Konzept mit der Allein­stel­lung des BER in Schö­ne­feld war.
Jetzt legt Meh­dorn nach. Wie­der beweist er Wowe­reit (SPD) und Plat­z­eck (SPD), dem Bund und einem ins­ge­samt unfä­hi­gen FBB–Aufsichtsrat, wel­che Dumm­heit die frist­lo­se Kün­di­gung der ver­trag­li­chen Bin­dung von Flug­ha­fen­ar­chi­tekt Ger­kan (gmp-Planer) und sei­nen Inge­nieu­ren von „pg bbi“ war. Die Begrün­dung der Kün­di­gung stört Meh­dorn nicht. Was soll es, dass Wowe­reit und der Auf­sichts­rat als Kün­di­gungs­grund tota­les Ver­sa­gen von Ger­kan in Pla­nung, Gene­ral­über­wa­chung und Bausaus­füh­rung des Plei­ten­pro­jek­tes angab. Es stört Meh­dorn auch nicht, dass die FBB auf Befehl des Auf­sichts­ra­tes gegen ebne den Archi­tek­ten Ger­kan und Part­ner ein Scha­dens­er­satz­kla­ge in Höhe von 80 Mio. € ein­reich­te. Wenn die Kla­ge zurück gezo­gen wird, stellt sich die Fra­ge der Untreue. Denn, der FBB wird durch Ver­zicht auf Schuld­fest­stel­lung schwe­rer Scha­den zuge­führt, den der FBB-Aufsichtsrat  in der Kla­ge auf 80 Mio. € bezif­fert hat (wei­ter s. Anla­ge und hier www.ber-na.de).

Ber­lin und Bran­den­burg las­sen Meh­dorn freie Hand: Kein Wider­stand gegen Architekten-Rückkehr am BER
Das Kon­zept, unter Regie des Flug­ha­fens mit einem Groß­teil der Fir­men wei­ter­zu­ma­chen, die bereits für GMP gear­bei­tet hat­ten, sei nicht auf­ge­gan­gen, heißt es beim Flug­ha­fen. Die im Mai 2012 weit­ge­hend ein­ge­stell­ten Arbei­ten ruhen noch immer, obwohl der inzwi­schen inthro­ni­sier­te neue Technik-Chef Horst Amann bereits im ver­gan­ge­nen Novem­ber wie­der Gas geben woll­te.
Der Flug­ha­fen bleibt zwar bei sei­nem Vor­wurf, die Archi­tek­ten hät­ten Feh­ler gemacht und unzu­rei­chen­de Plä­ne abge­lie­fert, doch es habe sich inzwi­schen gezeigt, dass GMP das Zusam­men­ar­bei­ten der unter­schied­li­chen Fir­men gut gesteu­ert habe. Das Fort­set­zen der Arbei­ten ohne den Sach­ver­stand der Archi­tek­ten hat­te sich zudem erschwert, weil Amann auch zahl­rei­che Mit­ar­bei­ter des Flug­ha­fens aus dem BER-Projekt ent­fernt hat­te und mit neu­en Kol­le­gen, die sich müh­sam ein­ar­bei­ten muss­ten, die Sache vor­an­brin­gen woll­te.
http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-und-brandenburg-lassen-mehdorn-freie-hand-kein-widerstand-gegen-architekten-rueckkehr-am-ber/8011510.html

Sind die alten Flug­ha­fen­pla­ner die neu­en? Meh­dorn will BER-Architekten zurück­ho­len
Hart­mut Meh­dorn und Mein­hard von Ger­kan sind alte Bekann­te. Sie haben schon den vom GMP-Büro geplan­ten Bau des Ber­li­ner Haupt­bahn­hofs mit allen Höhen und Tie­fen gemein­sam durch­ge­stan­den – und sind dort auch hef­tig anein­an­der­ge­ra­ten… Doch schließ­lich einig­te man sich auf Kom­pro­mis­se und Meh­dorn lob­te zur Eröff­nung: „An den gro­ßen Leis­tun­gen von Herrn Ger­kan hat­te ich nie Zwei­fel.“
Wider­stand gegen die Rück­kehr des Archi­tek­tur­bü­ros GMP dürf­te aller­dings aus dem Senat, beson­ders vom Regie­ren­den Bür­ger­meis­ter Klaus Wowe­reit kom­men, da die­ser den Archi­tek­ten mehr­fach man­gel­haf­te Arbeit vor­ge­wor­fen hat.
http://www.tagesspiegel.de/berlin/ber/mehdorn-will-ber-architekten-zurueckholen-die-alten-flughafenplaner-koennten-die-neuen-sein/8007204.html
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/flughafen-berlin-brandenburg-geheimgespraeche-unter-hitzkoepfen-1.1637318

 

Pira­ten und Grü­ne loben Meh­dorn
BER-Chef Meh­dorn will den gefeu­er­ten Chef­pla­ner Mein­hard von Ger­kan zurück ins Boot holen. SPD und Lin­ke hal­ten das für kei­ne gute Idee – ande­re schon.

http://www.taz.de/Rueckkehr-des-BER-Architekten/!113797/

 

Schlaf macht Kin­der schlau

http://www.berliner-zeitung.de/wissen/schlafforschung-schlaf-macht-kinder-schlau,10808894,21944044.html
Ver­korks­te Ver­kehrs­po­li­tik
Deut­sche LANDRÄTE haben ein teu­res HOBBY für sich ent­deckt: Sie bau­en Flug­hä­fen. Heu­te eröff­net ein neu­er in Kas­sel. Die Zahl der Air­ports in der  Pro­vinz steigt damit auf 39. Das Tra­gi­sche: Fast alle sind unren­ta­bel. Der ein­zi­ge Unter­schied zum neu­en Ber­li­ner Flug­ha­fen: In der Haupt­stadt schreibt man VERLUSTE auch OHNE FLUGVERKEHR.

OFFENHALTUNG TEGEL? (Sie­he auch Kun­kels neue Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stra­te­gie oben)

Offen­hal­tung Tegel
http://www.bz-berlin.de/service/flughafen-berlin-brandenburg/so-wird-der-doppel-flughafen-wirklichkeit-article1662689.html

Wei­ter­be­trieb des Flug­ha­fens Tegel
„Das gäbe Cha­os“
Inter­view mit Prof. Dr. Elmar Giemul­la
Wenn der Haupt­stadt­flug­ha­fen irgend­wann eröff­net wird, soll der alte Flug­ha­fen Tegel geschlos­sen wer­den. Laut der Ber­li­ner Zei­tung sind nach einer Umfra­ge zwei Drit­tel der Haupt­städ­ter dage­gen. Hart­mut Meh­dorn, der neue Chef der Ber­li­ner Flug­hä­fen, gehört dazu. War­um es dann in Ber­lin mög­li­cher­wei­se gar kei­nen Flug­ha­fen mehr gibt, erklärt der Luft­recht­ler Elmar Giemul­la im LTO-Interview.
http://m.lto.de/recht/hintergruende/h/flughafen-berlin-tegel-ber-schoenefeld-planfeststellungsbeschluss/

Deutsch­land im Flughafen-Wahn
Die Bun­des­re­pu­blik hat zu vie­le Flug­hä­fen. Das liegt vor allem an der ver­korks­ten Ver­kehrs­po­li­tik: Denn über neue Air­ports ent­schei­den Lan­des­po­li­ti­ker. Und die haben meist nur ihre Regi­on im Blick. Ein Orts­be­such.
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/verkorkste-verkehrspolitik-deutschland-im-flughafen-wahn/7217962.html

Kas­sel Cal­den – Mil­lio­nen­grab in der Pro­vinz
„Mit dem Argu­ment, neue Arbeits­plät­ze zu schaf­fen, ver­su­chen Lokal­po­li­ti­ker aller­dings immer wie­der, Pro­vinz­pis­ten in inter­na­tio­na­le Flug­hä­fen zu ver­wan­deln. Denn nicht der Bund koor­di­niert in Deutsch­land den Aus­bau der Flug­hä­fen, son­dern die Län­der. Für Condor-Chef Tecken­trup ist Kassel-Calden ein Para­de­bei­spiel dafür, dass Deutsch­land eine zen­tral geplan­te Infra­struk­tur­ent­wick­lung für Flug­hä­fen braucht.  „Ich ken­ne kei­nen deut­schen Regio­nal­flug­ha­fen, der eine pro­spe­rie­ren­de Zukunfts­per­spek­ti­ve hat.“
http://www.stern.de/reise/deutschland/flughafen-kassel-calden-millionengrab-in-der-provinz-1992478.html 

FINANZEN
Bran­den­burgs ris­kan­ter Derivat-Handel Mar­kov wegen Swap-Geschäften in Erklä­rungs­not
Das Zustan­de­kom­men von umstrit­te­nen Deri­va­te­deals im Jahr 2011 wirft Fra­gen auf: Die betei­lig­te Bank war zuvor mit zwei Bran­den­bur­gi­schen Finanz­be­am­ten auf Wer­be­tour gegan­gen – die Spe­sen zahl­te das Land offen­bar nicht allein.
http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/739238/

Unbe­dingt anse­hen: Fron­tal 21:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1873800/Zinswetten-Banker-bleiben-ungeschoren#/beitrag/video/1873800/Zinswetten-Banker-bleiben-ungeschoren

Cha­rak­ter
SPD: Ehe­ma­li­ger VW-Lobbyist Sig­mar Gabri­el eröff­net den Klas­sen­kampf

Der SPD-Vorsitzende Sig­mar Gabri­el ruft zum gna­den­lo­sen Kampf gegen Unter­neh­men auf. Gabri­el war in einem frü­he­ren Leben zuerst als Auf­sichts­rat, dann als Lob­by­ist für VW tätig. VW unter­hält ein brei­tes Geflecht an steu­er­scho­nen­den Offshore-Firmen. Die Atta­cke ist eine bei­spiel­lo­se Heu­che­lei.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/07/spd-gabriel-fordert-bundesweite-steuer-fahndungen/

UMWELTKATASTROPHE BRAUNE SPREE

Es ist der Wahn­sinn, was hier unter dem Män­tel­chen der Europ. WRRL und der FFH-Gebiete ver­an­stal­tet wird.
Lesens­wer­ter Arti­kel im Maul­beer­blatt
Brau­nes Was­ser marsch
Wie gesund ist und bleibt das Ber­li­ner Trink­was­ser?
… Hin­zu kommt noch ein ande­res The­ma. Näm­lich das The­ma Flug­ha­fen. Die Flug­rou­ten gehen über die­se Wie­sen. Was man da gar nicht brau­chen kann, ist ein Vogel­schutz­ge­biet. Wegen der Gefahr des Vogel­schlags. Durch die Ver­näs­sung ver­schwin­den Mäu­se und ande­re Klein­tie­re. Damit ist man erst ein­mal die Raub­vö­gel los, spe­zi­ell Bus­sard und Milan. Den Schwarm­bild­nern und Wiesenbrütern wie dem Wie­sen­pie­per feh­len die Brut­plät­ze. Gän­se, Enten und Kra­ni­che brau­chen Platz zum Star­ten. Dage­gen hilft Ver­bu­schung. Die Flä­chen wer­den der Nut­zung ent­zo­gen und durch regu­lie­ren­de Was­ser­len­kung zur Fluss­au­en­land­schaft mit dauerüberfluteten, baum­be­stan­de­nen Auen­wäl­dern „regu­liert“. „Rena­tu­rie­rung der Müggelspree“ – Ich würde das, was hier geschieht, auf kei­nen Fall Rena­tu­rie­rung nen­nen. Es ist eine Ver­nich­tung. „Rote Liste“-Arten wie Sumpf­schild­krö­te, Krebs­schee­re und diver­se Fal­ter­ar­ten sind gna­den­los aus­ge­rot­tet wor­den. Vom Wie­sen­pie­per gibt es fast 80% weni­ger, Schmet­ter­lin­ge sind kaum noch sicht­bar. Früher wenn ich über die Wie­sen ging, sind sie auf­ge­sto­ben – jetzt sieht man fast gar kei­ne mehr.
http://www.maulbeerblatt.com/2013/04/braunes-wasser-marsch/

Tage­bau in der Lau­sitz Gif­ti­ge Gefahr aus dem Süd­os­ten
Bei Cott­bus wird ein Tage­bau errich­tet – mit mög­li­chen Fol­gen für das Ber­li­ner Trink­was­ser: Bran­den­burgs Umwelt­mi­nis­te­ri­um warnt vor Sulfat-Belastungen in der Spree.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/tagebau-in-der-lausitz-giftige-gefahr-aus-dem-suedosten/7122164.html

Abwie­geln: Brau­ne Spree kei­ne Gefahr für Bran­den­burgs Trink­was­ser
http://www.rbb-online.de/nachrichten/vermischtes/2013_03/Braune_Spree_keine_Gefahr_fuer_Trinkwasser.listall.on.printView.on.html

DER FAULE ATOM-KOMPROMISS
Eine Kar­rie­re: Vom Friesen-Nerz zum Escada-Kostüm

http://www.rationalgalerie.de/archiv/index_1_681.html

Blei­ben wir kämp­fe­risch!!!

Gruß vom Newsletter-Team der FBI,
Kat­rin Arendt & Lydia Bothe & Corin­na Lud­wig

Fried­richs­ha­ge­ner Bür­ger­initia­ti­ve (FBI)
www.fbi-berlin.org