Brief an den Ver­kehrs­aus­schuss des Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­hau­ses

Frank­fur­ter Ver­hält­nis­se in Süden Ber­lins vermeiden/ ent­las­ten­de Betriebs­for­men für den Flug­ha­fen BER jetzt ein­füh­ren!

650 Teil­neh­mer der 36. Fried­richs­ha­ge­ner Mon­tags­de­mo unter­zeich­ne­ten am Abend einen offe­nen Brief – adres­siert an den Aus­schuss für Bau­en, Woh­nen und Ver­kehr des Abge­ord­ne­ten­hau­ses von Ber­lin.

Mit die­sem Brand­brief wer­den die Mit­glie­der des Aus­schus­ses, der die­se Woche tagt, dar­auf auf­merk­sam gemacht, dass mitt­ler­wei­le auch auf ande­ren Wegen scheib­chen­wei­se Infor­ma­tio­nen an die Öffent­lich­keit gelan­gen, die zei­gen, dass noch weit mehr Ber­li­ne­rin­nen und Ber­li­ner durch die Aus­wir­kun­gen des Flug­ha­fens BER betrof­fen sein wer­den, als die offi­zi­el­len Unter­la­gen und Aus­sa­gen der DFS und des BAF der­zeit sug­ge­rie­ren.
„Wir appel­lie­ren daher an Sie, gemein­sam Ihre Ver­pflich­tun­gen gegen­über den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern des Lan­des Ber­lin wahr­zu­neh­men und sie vor den gesund­heits­schä­di­gen­den und unnö­ti­gen Aus­wir­kun­gen der Über­flü­ge jetzt so weit wie mög­lich zu schüt­zen.“

Aus aktu­el­len Unter­la­gen der Deut­schen Flug­si­che­rung (DFS) geht her­vor, dass nach Eröff­nung der Flug­ha­fens­neue „de facto“-Flugrouten geflo­gen wer­den, die zwar für die Air­lines und den Flug­ha­fen wirt­schaft­lich sind, aber wei­te Tei­le Ber­lins mit Lärm, Fein­staub und Abga­sen über­zie­hen wer­den. Die vor­ge­nann­ten Unter­la­gen wur­den vom Ber­li­ner Nie­der­las­sungs­chef der DFS, Hr. Nie­bergall, und dem ver­ant­wort­li­chen Pla­ner der Flug­rou­ten für den neu­en Flug­ha­fen BER, Hr. Ert­ler, im Rah­men einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung am 20.02.2012 in Erkner per­sön­lich vor­ge­stellt.

Anbei das Anschrei­ben als PDF-Datei.

Lärm­be­trof­fen­hei­ten im Ver­gleich der Rou­ten -(1 Seite-)

Rou­te 25, Rou­te 21, Kor­ri­dor Rou­ten­frei­ga­be