Fehl­pla­nung BER: Bri­san­te Stu­die der TU Dres­den wei­ter unter Ver­schluss

Wie das Luft­fahrt­ma­ga­zin roger in sei­ner aktu­el­len Februar-Ausgabe berich­tet, bleibt eine bri­san­te  Stu­die  der TU Dres­den über die “Anfor­de­run­gen und Ver­kehrs­ent­wick­lung der all­ge­mei­nen Luft­fahrt in Berlin-Brandenburg“ wei­ter unter Ver­schluss.

Bereits im August 2011 ver­öf­fent­lich­te roger erst­mals und vor­ab Teil­ergeb­nis­se die­ser Stu­die,  die ursprüng­lich im Herbst 2011 ver­öf­fent­licht wer­den soll­te.

Die­se Stu­die ent­hüllt: Schon bei  Inbe­trieb­nah­me kann der BER  die erfor­der­li­chen Kapa­zi­tä­ten in den Stoß­zei­ten nicht zur Ver­fü­gung stel­len. Wel­che Aus­wir­kun­gen hat das auf die zukünf­ti­ge Ent­wick­lung der Luft­ver­keh­re in der Regi­on Berlin-Brandenburg unter dem Single-Airport-Konzept? Die­se Vor­stu­die sorg­te für Auf­re­gung – nicht nur beim Auf­trag­ge­ber der Stu­die MIL Bran­den­burg.

roger ist das meist­ge­le­se­ne Regio­nal­luft­fahrt­ma­ga­zin in Ber­lin und Bran­den­burg http://rogermagazin.de